„Petra Kaltenmorgen. Stand der Dinge“ – Kunstausstellung im Sprengel Museum

„Petra Kaltenmorgen. Stand der Dinge“ – Kunstausstellung im Sprengel Museum

11. April 2017 Aus Von

HANNOVER. In Schmetterlingsform angeflammte Fotografien aus der Tagespresse, farbig leuchtende Pflanzen vor schwarzem Grund, glänzende Schmuckstücke, zerschnittene Globuli, neu arrangierte Erdkarten und die Rückseite der Bilder sind nur einige Themen, Materialien und Motive, welche in der bisher umfangreichsten Werkschau der Künstlerin Petra Kaltenmorgen unter dem Ausstellungstitel „Petra Kaltenmorgen. Stand der Dinge“ bis zum 16. Juli 2017 im Sprengel Museum Hannover zu sehen sind.

In den sechs Ausstellungssälen werden Kaltenmorgens fotografierte Fragmente der Realität immer wieder durch reale Fragmente ergänzt. Transparentes Klebeband und Reißzwecken sind nicht nur Teil des Bildes, sondern fixieren zugleich einzelne Ausstellungsstücke. Eine braune und verdorrte Banane hängt einsam an der weißen Wand, unter ihr befindet sich eine Ansammlung buntfarbiger Sonnenbrillengläser, die wie Blattwerk auf dem Boden ruhen. Daneben zieht ein großformatiges Stillleben die Blicke auf sich; abgebildet sind durchsichtige Gläser unterschiedlichster Variante, deren Oberflächen das bildimmanente Licht reflektieren. In dieser Fotocollage aus einzelnen, direkt auf die Museumswand geklebten Fotografien, läuft die künstlerische und thematische Klammer der ausgestellten Werke von Petra Kaltenmorgen konzentriert zusammen: ihre Motive beschäftigen sich mit Alltag und Vergänglichkeit. Ihre künstlerische Umsetzung verhilft den Dingen zu einer autonomen Präsenz. Gezeigt werden jedoch nicht nur Fotografien: In einem gesonderten Kabinett findet sich eine Installation aus 15 Taschenlampen in verschiedenen Farben und Größen, mit ruhigem oder blinkendem Lichtkegel. Vergänglichkeit in Echtzeit – denn täglich müssen die Batterien durch das Museumspersonal erneuert werden.

Im Rahmen der Ausstellung, die durch die seit nunmehr 30 Jahren bestehenden Stiftung Niedersachsen gefördert wird, ist in der Reihe „Kunst der Gegenwart aus Niedersachsen“ eine Monografie der Künstlerin mit zahlreichen buchdruckerischen Rafinessen erschienen (René Zechlin, Petra Kaltenmorgen, Reihe: Kunst der Gegenwart aus Niedersachsen, Bd. 72, hrsg. Stiftung Niedersachsen, 2017).

„Petra Kaltenmorgen. Stand der Dinge“
Sprengel Museum Hannover

Kurt-Schwitters-Platz
30169 Hannover
Öffnungszeiten: Di 10–20 Uhr, Mi–So 10–18 Uhr

Jasmin-Bianca Hartmann
Redaktion
Celler Presse





Informationen zum Artikel:
Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser namentlich in dem Beitrag nicht explizit erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de oder Pixabay.com. Bitte beachten Sie, dass die Nutzung dieser Seite kostenfrei ist. Daher blenden wir Werbung ein und auch Serviceartikel können externe Verlinkungen enthalten. Sie erkennen Sie an der Kategorie "Service".



Anzeige


Anzeige