Attacken und Beleidigungen gegen Polizisten – ein Polizist verletzt!

Print Friendly, PDF & Email

HAMBÜHREN/CELLE. Am Donnerstagabend kam es gleich zweimal zu Widerstandshandlungen gegen Polizeibeamte. Ein kaputtes Fahrrad führte gegen 19:30 Uhr zu handfesten Meinungsverschiedenheiten zwischen drei jungen Männern im Iltisweg in Hambühren. Im Verlauf der Streitigkeiten schlugen zwei 19 Jahre alte Männer auf einen 14-Jährigen ein, so dass die Polizei hinzugerufen werden musste.

Als die Beamten eintrafen, rastete einer der beiden Älteren völlig aus. Der hochaggressive Mann trat und schlug die eingesetzten Polizeibeamten nicht nur, sondern beleidigte sie auch noch lautstark. Sogar vor Morddrohungen gegenüber den Polizisten schreckte er nicht zurück. Ein 48 Jahre alter Beamter erlitt leichte Verletzungen. Einem Platzverweis kamen die Beschuldigten schließlich nach.

Im anderen Fall wurden Polizisten nach Celle zum Krähenberg entsandt, weil es dort brennen solle. In einer der Wohnungen war zwar ein Topf zu lange auf dem Herd geblieben und hatte starken Rauch verursacht, zu einem Brandausbruch war es jedoch nicht gekommen, da die Feuerwehr rechtzeitig am Einsatzort war. Mehrere Anwohner hatten sich aus Furcht vor einem Feuer bereits auf die Straße begeben. Im Zuge der sich anschließenden Ermittlungen versuchte ein 41 Jahre alter Anwohner nach der Pistole eines Polizisten zu greifen. Der angetrunkene Mann äußerte lallend, er habe nur Spaß machen wollen.

Kurze Zeit später fiel der Betrunkene am gleichen Ort erneut auf. Er hatte mit einer Ex-Partnerin Streit gesucht und erhielt von den eingesetzten Polizeibeamten einen Platzverweis. Daraufhin beleidigte er die Polizisten in Megaphonlautstärke, indem er sie mit üblen Schimpfwörtern betitelte. Bei der anschließenden Festnahme leistete der Betrunkene erheblichen Widerstand, so dass er mit Handschellen abgeführt werden musste. Die Polizei leitete gegen die Widerständler mehrere Ermittlungsverfahren ein.

ots