Keine Ruhe nach dem Urteil – Ist der NSU jetzt Geschichte?

Print Friendly, PDF & Email

CELLE. Am 30.11.2018 um 19.00 Uhr wird Friedrich Burschel in Celle darüber sprechen, was mit dem Ende des NSU-Prozesses in München geklärt ist und vor allem, was noch offengeblieben ist. Friedrich Burschel ist Referent zum Schwerpunkt Neonazismus und Strukturen/Ideologien der Ungleichwertigkeit bei der Akademie für Politische Bildung der Rosa Luxemburg Stiftung in Berlin. Er war über 5 Jahre akkreditierter Korrespondent im NSU-Prozess.

Mit Sicherheit ist nicht alles geklärt: Der Tag der Urteilsverkündung am 11. Juli 2018 war der absolute Tiefpunkt der 438 Prozesstage und ein erneuter Tiefschlag für die vom NSU-Terror Betroffenen. Zwar wurde Beate Zschäpe zu lebenslanger Haft bei „besonderer Schwere der Schuld“ verurteilt, die beiden bis heute fanatisch bekennenden Neonazis unter den Angeklagten im Prozess, Ralf Wohlleben und André Eminger, erhielten geringere als von der Bundesanwaltschaft (BAW) geforderte Freiheitsstrafen. Beide wurden in die Freiheit entlassen, ein Affront für die Opfer. Die Neonazis im Publikum johlen vor Begeisterung. Umso wichtiger ist die Forderung „Kein Schlussstrich!“. Alle wesentlichen Fragen sind weiter offen: Institutioneller Rassismus, Existenz von Nazi-Netzwerken, Verstrickung des Verfassungsschutzes.

Mit seinem Vortrag will Fritz Burschel die Einschätzung von Prozess, Urteil, Untersuchungsausschüssen, Behördenverstrickung, gesellschaftlichem Rassismus und der rechtsterroristischen Gefahr vom Kopf auf die Füße stellen und die Frage nach antifaschistischen Konsequenzen aus dem Aufarbeitungs-Desaster und den Anforderungen der „Kein Schlussstrich“-Kampagne diskutieren.

Die Veranstaltung findet im Urbans-Rhegius-Haus, Konferenzzimmer, Fritzenwiese 9, 29221 Celle,  statt. Veranstalter: Diakonisches Werk, Arbeitskreis Ausländer, Forum gegen Gewalt und Rechtsextremismus Celle.  Der Eintritt ist frei.

Kein Zutritt für Mitglieder und Sympathisanten von Parteien oder Gruppierungen der extremen Rechten, Personen, die der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische oder antisemitische Äußerungen in Erscheinung getreten sind.

PR





%d Bloggern gefällt das: