Ernestinum hat während gestriger Chorklassenprobe eine Rekord-Spende übergeben

Print Friendly, PDF & Email

CELLE. Das Weihnachtskonzert des Ernestinums am 12.12.2018 hat alle Beteiligten und Gäste in besonderem Maße begeistert, wie die „standing ovations“ des Publikums in der überfüllten Stadtkirche und die vielen äußerst positiven Rückmeldungen zur hohen Qualität der Musikbeiträge und der gelungenen Zusammenstellung von Kompositionen und Texten und der großartigen Atmosphäre zeigten. Diese besondere Stimmung des gelungenen Konzertes spiegelt auch das Rekord-Ergebnis der Kollekte am Ausgang wider: Insgesamt wurden 1800 € gespendet, die zu gleichen Teilen von je 900 € an den Kalandhof und die Aktion ZuGabe weiter gegeben werden.

In der gestrigen Probenstunde der Chorklasse 6 nahmen Frau Superintendentin Burgk-Lempart und Herr Maik Mengel für die Aktion zuGabe und Frau Ute Pankow und ihre Mitarbeiterin für den Verein Herberge zur Heimat e.V. jeweils einen symbolischen Scheck entgegen. Die Chorklasse übt inzwischen mit Hochdruck für die kommenden Musical-Aufführungen. Am 3. und 4. April jeweils um 18.00 Uhr wird das Musical „Der kleine Tag“ von Rolf Zukowski gespielt. So konnten die Gäste nicht nur den Chorgesang auf der Bühne erleben, sondern auch hinter die Kulissen bei der Herstellung der Requisiten und beim professionellen Stimmtraining in der Kleingruppe

„Wir als Schulgemeinschaft des Gymnasiums Ernestinums freuen uns sehr über den großen Erfolg unseres Weihnachtskonzertes und darüber, dass wir mit der neuen Rekordsumme die Arbeit dieser beiden Aktionen nun bereits zum dritten Mal unterstützen können. Denn unser Anspruch einer umfassenden Bildung junger Menschen zur Menschlichkeit ist es, neben der Vermittlung sehr umfassender fachlicher Kompetenzen auf hohem Niveau auch Freude an musisch-kultureller Bildung und ein intensives Bewusstsein für Humanität und gesellschaftliche Verantwortung zu vermitteln“, ordnete Schulleiter Johannes Habekost die Spende in das pädagogische Profil des Ernestinums ein.

Der Verein Herberge zur Heimat e.V. hat es sich zur Aufgabe gemacht, sozial benachteiligte Menschen zu unterstützen. Mit seinem seit vielen Jahren existierenden Projekt „Kalandhof“ bietet er Menschen, die sich in einer besonderen Lebenslage befinden (= Wohnungslosigkeit), welche mit komplexen sozialen Schwierigkeiten verbunden ist und die, von den Betroffenen nicht aus eigener Kraft bewältigt werden kann, Hilfe und Unterstützung.

Es ist ein täglicher Kampf gegen Diskriminierung und Ausgrenzung, für Integration und Teilhabe. Während des Hilfeprozesses erhalten die betreuten Menschen Beratung und breitgefächerte Unterstützung, u.a. zur Sicherung ihrer Existenzgrundlagen, zur Bewältigung des Alltags, zur Gesundheitsfürsorge und auch zur Re-Integration in das Arbeitsleben. Einen großen Stellenwert hat die Suche nach neuem geeigneten Wohnraum. Bis dieser gefunden ist, können Betroffene im Rahmen des Hilfeprozesses gem. §§67ff. SGB XII im Wohnhaus des Kalandhofes in Einzelzimmern oder Apartments leben.

Die Spende aus dem Weihnachtskonzert plant der Verein für die Gestaltung eines kleinen Sitz- Bereiches im Garten zu nutzen.

Die Aktion „zuGabe – mehr Zeit für Menschen“ des evangelisch-lutherischen Kirchenkreises Celle und der Diakonie Südheide:

Die ambulante Pflege in den eigenen vier Wänden erhöht die Lebensqualität von älteren Menschen. Auch die Familienangehörigen schätzen es, die Eltern oder Partner in vertrauter Umgebung gut versorgt zu wissen. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Diakonie Südheide haben hohe Ansprüche an ihre Arbeit. Sie wollen die ihnen anvertrauten Menschen als Persönlichkeiten mit einer eigenen Lebensgeschichte würdigen. Diese Erwartungen der Pflegekräfte decken sich mit den Qualitätsansprüchen, welche die Diakonie Südheide erfüllen will.

In der Praxis des Pflegealltags zeigt sich allerdings, dass die Zeit, die für ambulante Pflege verfügbar ist, aufgrund der vorhandenen Rahmenbedingungen im Land Niedersachsen sehr knapp bemessen ist. Vor diesem Hintergrund hat die Diakonie Südheide zusammen mit dem Ev.-luth. Kirchenkreis Celle das Spendenprojekt zuGabe – mehr Zeit für Menschen ins Leben gerufen, um ein „Mehr an Zeit für Menschen“ zur Verfügung stellen. Zeit für den Menschen unabhängig von der Pflegezeit.

Durch Spenden von Unterstützerinnen und Unterstützern ermöglicht, erhalten Menschen, die von der Diakonie Südheide betreut werden, dieses Zeitgeschenk: eine Viertelstunde mehr – jede Wo-che.
In Celle sowie der Region Winsen/Aller und Wathlingen/Flotwedel werden derzeit rund 400 Frauen und Männer von ambulanten Pflegekräften der Diakonie Südheide – 90 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter – betreut.

„zuGabe“, das bedeutet 15 Minuten mehr Zeit pro Woche für jeden Menschen, der von der ambulanten Pflege der Diakonie Südheide unterstützt wird. Zeit zum Erzählen und Zuhören, für eine Tasse Tee oder Kaffee, ein Gespräch über Gott und die Welt, zusätzlich zu festgeschriebenen Pflegezeiten.
Damit diese wertvolle zuGabe an Zeit langfristig und nachhaltig verschenkt werden kann, suchen die Initiatoren Spenderinnen und Spender, die bereit sind, das Projekt zu unterstützen. Schon mit 5 € schenken Sie einmalig 15 Minuten mehr Zeit. 20 € monatlich bedeuten eine Viertelstunde zu-Gabe pro Woche.

PR
Kai Weise

Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser in dem Beitrag nicht erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de oder Pixabay.com.



%d Bloggern gefällt das: