Organspende „Mitreden – selbst entscheiden“ – DAK-Gesundheit in Celle startet neue Initiative und verteilt Spenderausweise

CELLE. Die DAK-Gesundheit hat in Celle ihre Initiative „Mitreden – selbst entscheiden“ zum Thema Organspende gestartet. Im Servicezentrum in der Spörckenstr. 5 liegen Informationen zum Thema Organspende und Spenderausweise bereit. Hintergrund der neuen Aktion: Immer noch gibt es zu wenig Organspender. Nach dem Tiefstand in 2017 ist die Zahl der Organspender im Jahr 2018 wieder angestiegen. In Deutschland warten aktuell rund 10.000 Menschen auf ein Spenderorgan.

Nach vorläufigen Erhebungen der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO) gab es im vergangenen Jahr 955 Spender, im Jahr zuvor waren es 797. In Niedersachsen gab es gegen den Bundestrend einen leichten Rückgang von 64 auf 62.

„Ein Organspender rettet Leben. Wir hoffen, dass sich unsere Kunden Zeit für dieses wichtige Thema nehmen“, sagt Sascha Teifel von der DAK-Gesundheit in Celle. „Wie sich jeder entscheidet, das ist eine sehr persönliche Sache. Wir wollen informieren, damit mehr Menschen als bisher ihre Entscheidung treffen und somit mehr einen Spenderausweis bei sich tragen.“ Neben wichtigen Informationen zum Thema Organspende liegt in den Servicezentren auch der Organspendeausweis kostenfrei aus.

Rund 1.000 Menschen sterben jährlich, weil kein Spenderorgan für sie zur Verfügung steht. Dabei kann ein einzelner Organspender bis zu sieben schwerkranken Menschen helfen. „Um ihnen zu helfen, ist es wichtig, dass sich möglichst viele Menschen zu einer Organspende bereit erklären“, ergänzt Teifel.

Entscheiden für den Ausweis

Der Organspendeausweis liegt in den Servicezentren der DAK-Gesundheit bereit oder kann im Internet unter www.dak.de/organspende zum Selbstausdrucken erstellt werden. Darüber hinaus bietet die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) ebenfalls vielfältige Infos unter www.organspende-info.de.

PR

Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser namentlich in dem Beitrag nicht explizit erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de oder Pixabay.com.





%d Bloggern gefällt das: