Zehn Jahre Inklusion in Deutschland – neue Normalität oder nicht endende Misere?

KLEIN HEHLEN. Nach zehn Jahren “inklusiver Bildung” steht für die Mehrheit der Bevölkerung fest: Kinder mit und ohne Beeinträchtigung sollen nach Möglichkeit gemeinsam unterrichtet werden. Und in Konfirmandengruppen ist zu beobachten: Jugendliche gehen vorbildlich mit Gleichaltrigen um, die mit Behinderungen leben.

“Nehmt einander an”, ist in der Bibel zu lesen. Dennoch knirscht es: Unzureichende Rahmenbedingungen, zu wenig Geld, ungenügende Ausbildung der Lehrkräfte, ideologische Gleichmacherei statt Betrachtung des Einzelfalls – so lautet die Kritik. Zu einem Podiums- und Gesprächsabend zum Thema “Inklusion” mit Uwe Kirchner (Paul-Klee-Schule), Detlef Soetbeer (Hehlentorschule) und Rena Seffers bzw. Uwe Schmidt-Seffers als betroffene Eltern lädt die Kirchengemeinde Klein Hehlen am Mittwoch, 15. Mai 2019 um 19:30 Uhr ins Gemeindehaus Bonifatiusstraße 13 ein. Der Eintritt ist frei.

PR

Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser namentlich in dem Beitrag nicht explizit erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de oder Pixabay.com.



%d Bloggern gefällt das: