Wie klang das Mittelalter? Workshop für Chorklassen mit dem Ensemble CAPELLA DE LA TORRE

WIENHAUSEN. Wie klang Musik um 1500? Wie kamen Musiker an ihre Noten, ohne Kopierer zu kennen? Wie werden Schalmei und Pommer gespielt? Am Freitag, 10.5.2019, von 9.00 bis 12.30 Uhr tauchen die Kinder der Chorklassen der Ikarus-Grundschule Lachendorf (Nikolaus-Lenau-Weg 17, 29331 Lachendorf) gemeinsam mit den Profimusikerinnen und -musikern des vielfach ausgezeichneten Ensembles für Alte Musik CAPELLA DE LA TORRE in vergangene Zeiten ab. Sie lernen die historischen Instrumente und ihre besondere Spieltechniken kennen und musizieren gemeinsam geistliche Lieder in mitteldeutscher Sprache aus dem Wienhäuser Liederbuch.

Der Workshop ist der Teil der Unterrichtsreihe „Wie klang das Mittelalter“, einer Kooperation zwischen der Grundschule Lachendorf, dem Ensemble CAPELLA DE LA TORRE und der landeskirchlichen Musikvermittlung VISION KIRCHENMUSIK. Sie beschäftigt sich mit dem musikalischen Alltag im Kloster, in dem das Singen und Sammeln von Liedern eine große Rolle gespielt hat. Das Ergebnis des Workshops präsentieren die Schülerinnen und Schülern gemeinsam mit CAPELLA DE LA TORRE am Samstag, dem 18.05.2019, im Kloster Wienhausen.

Die Unterrichtsreihe findet im Jubiläumsjahr des Marienaltars des Klosters Wienhausen statt. Aus diesem Anlass gestalten Capella de la Torre unter der Leitung von Katharina Bäuml und VISION KIRCHENMUSIK gemeinsam mit dem Konvent des Klosters die Veranstaltungsreihe „Klosterkünste 2019“. Besucherinnen und Besucher erleben dabei die Kulturschätze des Klosters Wienhausen in einen ungewöhnlichen, künstlerischen Dialog und können sie über die Musik auf neue Weise erleben. Das Auftaktwochenende der Veranstaltungsreihe findet vom 17. bis 19. Mai 2019 statt.

PR

Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser namentlich in dem Beitrag nicht explizit erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de oder Pixabay.com.



%d Bloggern gefällt das: