Buchvorstellung „Das Unglück schreitet schnell“ von Johannes Böhme

CELLE. Am Montag 24. Juni 2019, 19:00 Uhr, findet im Kreistagssaal, Trift 26, die Buchvorstellung des Romans von Johannes Böhme „Das Unglück schreitet schnell“ statt. Ein Grußwort spricht Landrat Klaus Wiswe, die Einführung in das Thema gibt Oskar Ansull. „Es handelt sich um einen neuen Celle-Roman – einer der wenigen“, erläutert Oskar Ansull in der Ankündigung. Das ist eine Veranstaltung der RWLE Möller Stiftung. Der Eintritt ist frei.

Er hat als Kind die verstörenden Merkwürdigkeiten der Großmutter (in Westercelle) nie durchschauen können, deren Marotten und Ängste er anstrengend fand, irrational. Lange nach ihrem Tod liest er die Liebesbriefe, die ein gewisser Hermann aus dem Krieg geschrieben hat. Der letzte stammt aus Stalingrad, Januar 1943. Anhand der Briefe begibt er sich auf eine Reise in die Vergangenheit, folgt den Spuren des Mannes durch kriegsverwüstete Landschaften. Der 1987 geborene Enkel und Autor erzählt von jenem Hermann, dem Lächeln der Großmutter, einer verschwundenen Katze und von den Spuren, die Gewalt hinterlässt. Ein Erzählen, das sich gänzlich – klug und empfindsam – von den üblichen Schilderungen der Kriegserlebnisse und beliebten Literatur über Großmütter abhebt.

PR

Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser namentlich in dem Beitrag nicht explizit erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de oder Pixabay.com.



%d Bloggern gefällt das: