Tiefbauarbeiten am Nordwall – Vollsperrung unerlässlich – Grundstücke erreichbar!

CELLE. Wenn im Sommer, das heißt im Juli, der Ausbau des Nordwalls in die heiße Phase geht, ist dafür eine Vollsperrung geplant. Und das für die gesamte Bauzeit, also maximal zwei Jahre. Viele fragen sich nun, warum die Arbeiten nicht „unter Verkehr“ vorgenommen werden können?

Die Tiefbauarbeiten im Bereich zwischen Theo-Wilkens-Straße/Schuhstraße und Neumarkt sind nur unter Vollsperrung möglich, da eine Verkehrsführung im Bereich der Baugruben aus Sicherheitsgründen nicht zulässig ist. Die ursprünglich auf dem Gelände der Abrisshäuser geplante Baustraße ist leider nicht realisierbar, da einige Gebäude bekanntlich stehen bleiben.

Wichtig für Anwohner: Die anliegenden Grundstücke bleiben während der Bauzeit anfahrbar. Auch fußläufig sind diese immer erreichbar. Fahrradfahrer werden über die Schuhstraße umgeleitet.

Der Lkw-Verkehr wird – wie bisher – an der Kreuzung B 214/Altenceller Schneede/Baker-Hughes-Straße von der B 214 über die Kreisstraße 74 zur B 191 und über die Altenceller Schneede Richtung Wilhelm-Heinichen-Ring umgeleitet. Auf dieser Strecke wird auch die großräumige Umleitung verlaufen.

Detaillierte Informationen zur Verkehrsführung wird die Verwaltung rechtzeitig vor Baubeginn bekannt geben.

PR

Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser namentlich in dem Beitrag nicht explizit erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de oder Pixabay.com.



%d Bloggern gefällt das: