Antenne Niedersachsen True Crime Podcast: Fritz Haarmann – Der Kannibale von Hannover

HANNOVER. Jedes Jahr sorgt er für einen kleinen Eklat: Der Mann auf dem Adventskalender der Stadt Hannover mit dem Hut, dem langen Mantel und dem Hackebeil in der Hand. Fritz Haarmann, der Kannibale von Hannover, ist für seine abscheuliche Mordserie in den 1920er Jahren europaweit bekannt und schrieb damit ein düsteres Kapitel der Stadtgeschichte.

Sein Fall wirft bis heute viele Fragen auf. Zugleich ist die Faszination der Menschen für den Mann, der mindestens 24 junge Männer im Liebesrausch tötete und ihre Körper anschließend auf abscheuliche Weise entsorgte, ungebrochen. „Es gibt Verbrechen, die schwer zu ertragen sind und uns trotzdem – oder genau deshalb – faszinieren. Aus diesem Grund widmet sich der Podcast nicht nur dem Menschen Haarmann und seinen Morden, sondern auch der Frage, was noch heute den Mythos Haarmann ausmacht.“, sagt Antenne Niedersachsen Reporter Niels Kristoph, der für dieses Projekt sieben Monate lang intensiv recherchierte.

In dem True Crime Podcast kommen Historiker, Haarmann-Experten, Angehörige von Opfern und Profiler von der Polizei zu Wort. Sie helfen zu verstehen: Wer war dieser Mann, wie konnte es zu diesen abscheulichen Verbrechen überhaupt kommen und warum konnte diese Mordserie nicht schon früher gestoppt werden? Außerdem wird der Hörer in Hörspielsequenzen in das Hannover der 1920er zurückversetzt.

Die Podcast-Staffel, recherchiert und produziert von den Antenne Niedersachsen Mitarbeitern Niels Kristoph und Jochim Redeker, hat fünf Episoden, jede einzelne dauert rund 15 Minuten. Ab 1.11. wird es fünf Wochen lang jeden Freitag eine neue Folge des True Crime Podcasts über den Mörder Fritz Haarmann auf antenne.com und AUDIO NOW geben, die Premiere wird passend zu Halloween am 31. Oktober um 20:00 Uhr auf Antenne Niedersachsen zu hören sein – Nicht für Kinder und Jugendliche unter 12 Jahren geeignet.

PR

Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser namentlich in dem Beitrag nicht explizit erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de oder Pixabay.com.



%d Bloggern gefällt das: