Festliches Weihnachtskonzert des Gymnasium Ernestinums in der Stadtkirche

CELLE. Mit einem festlichen Weihnachtskonzert in der voll besetzten Stadtkirche läuteten die Musik-AGs und die Rezitations-AG für die Ernestiner Schulgemeinschaft am Mittwoch nach dem 2. Advent die Weihnachtszeit ein. Die Musiker boten ein interessantes, abwechslungsreiches Programm durch alle Epochen von Klassik bis zur Moderne auf durchgehend hohem musikalischem Niveau, in welchem sich die Musik-AGs sich abwechselnd alle zusammen oder in Kombinationen und auch einzeln präsentierten. Zwischen den musikalischen Beiträgen gab es hervorragend vorgetragene Rezitationen zum Nachdenken und Innehalten.

Nach einem festlichen Vorspiel der Blechbläser unter der Leitung von Christoph Stelljes und der Begrüßung durch den Schulleiter Johannes Habekost stimmten alle Chöre und das Orchester das mittelalterliche „Gaudete“ – „Freut euch!“ an. Die rundum in der Kirche verteilten Chöre und das Orchester von vorne erzeugten hier mit der altertümlichen Melodie des Liedes eine beeindruckend feierliche Stimmung.

Das sehr gut besetzte Vororchester – man kann sich auf prima Nachwuchs für das große Orchester freuen – setzte das Konzert fort mit „We are the world“ und „Hört der Engel helle Lieder“. Die Leitung hatten Christoph Stelljes und Hanna Cypionka. In der ersten Rezitation regte Tristan Übermuth zum Nachdenken an mit der überraschend aktuell wirkenden Weihnachtsansprache des Bundespräsidenten aus dem Jahr 1989.

Dann folgte mit „Es ist ein Ros entsprungen“ das erste von drei traditionellen Weihnachtsliedern zum Mitsingen für alle. Die beiden weiteren „alten“ Weihnachtslieder, „Psallite – Singt und klingt“ und „Fröhlich soll mein Herze springen“ (Geigensolo: Konrad Bertram und Florian Lottmann) mit Begleitung durch das Schulorchester in den Sätzen aus dem 16. / 17. Jahrhundert wurden vom Publikum mit beeindruckender Singfähigkeit gemeistert.

Ein weiterer Höhepunkt des Abends war die Kantate „Mister Scrooge“ nach einem Text von Charles Dickens. Hier vereinigten sich die Chorklassen 5 und 6 unter der Leitung von Bärbel Budtke zu einem schönen großen Kinderchor, der in 6 Liedern mit der Klavierbegleitung von Peter Busch die Geschichte von Mister Scrooge darbot. Melina Danz und Tilda Maecker erzählten abwechselnd zwischen den Liedern auf Englisch und auf Deutsch die Geschichte vom bösen alten Mister Scrooge, der in der Weihnachtsnacht Besuch von drei Geistern bekommt und sich darauf hin zum gutherzigen Unterstützer der Armen wandelt.

In der zweiten Rezitation lasen die Schüler der Rezitations-AG Texte verschiedener Autoren über das erste Weihnachtsfest nach dem Mauerfall.

Dann wechselten sich die Blechbläser, der Schulchor und der Mädchenchor mit unterhaltsamen und stimmungsvollen Weihnachtsliedern ab. Am Klavier begleiteten Dylan Wagener und Lotte Hecker, sowie Hanna Cypionka am Kontrabass.

Nach einer poetisch-nachdenklichen Rezitation von Melina Danz mit einem eigenen Gedicht und einem beschwingten „Jingle Bells“ durch die Blechbläser spielte das Schulorchester unter der Leitung von Maria Meynecke als feierlichen Abschluss vier Sätze aus Händels Wassermusik, bevor das Konzert traditionell mit dem festlichen „O du fröhliche“, dargeboten von allen Mitwirkenden mit Publikum, endete.

„Wieder einmal ist mit dem alle Generationen der Schulgemeinschaft verbindenden Weihnachtskonzert ein glanzvoller Höhepunkt unseres vielfältigen Schullebens gelungen“, freut sich Schulleiter Johannes Habekost, der selbst in der Blechbläser-Gruppe mitspielen durfte und auch sehr stolz auf die neue Rekord-Kollekte am Ausgang ist: Rund 1.500 € Spendensumme kommen zu gleichen Teilen dem Kalandhof für Wohnungslose sowie der Aktion „ZuGabe“ der Diakonie Südheide zugute.

Maria Meynecke
Fotos: Annabelle Bradler

Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser namentlich in dem Beitrag nicht explizit erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de oder Pixabay.com.



%d Bloggern gefällt das: