Gute Nachrichten für Blumlage/Altstadt: Lösung für Nahversorger gefunden

Gute Nachrichten für Blumlage/Altstadt: Lösung für Nahversorger gefunden

13. November 2020 Aus Von Celler Presse

CELLE. Gute Nachrichten für die Menschen im Ortsteil Blumlage/Altstadt: sie bekommen einen Nahversorger! Wie von Oberbürgermeister Dr. Jörg Nigge nach dem beschlossenen Aus von Cramer zugesagt, werden nun Tatsachen geschaffen. Die Suche nach einem geeigneten Grundstück für einen deutlich kleineren Lebensmittelmarkt gestaltete sich schwierig. Jetzt hat die Stadtverwaltung eine Lösung gefunden! Auf dem in Kürze aufgegebenen Grundstück der Firma Achilles an der Burgstraße/Ecke 77er Straße will die neue Eigentümerin EDEKA einen Lebensmittelvollversorger mit 1.500 Quadratmetern Verkaufsfläche errichten.

Hier entsteht in naher Zukunft ein neuer Nahversorger für die Menschen im Ortsteil Blumlage/Altstadt.

„Wir haben uns zu den bisherigen Planungen bereits vertrauensvoll und konstruktiv mit der Stadtverwaltung abgestimmt. Unser Ziel ist es, einen modernen EDEKA-Markt zu realisieren, der für die Kunden eine attraktive Einkaufsstätte mit Wohlfühlatmosphäre und großer Auswahl bieten wird. Gleichzeitig legen wir dabei großen Wert auf eine nachhaltige und umweltbewusste Bauweise“, betont Miriam Pöttker, Leiterin der Unternehmenskommunikation der EDEKA Minden-Hannover.

Das Angebot wird neben einem breit gefächerten Sortiment und einem Bäcker auch Bedientheken sowie eine Getränkeabteilung enthalten. „Wir halten diesen Standort – sowohl von der Sichtbarkeit und herausgehobenen Lage in der Flucht der Sankt-Georg-Straße als auch von der verkehrlichen Erreichbarkeit – als am besten geeignet“ so Stadtbaurat Ulrich Kinder. „Hier kann ein moderner Neubau an prominenter Stelle entstehen“. Zudem wird eine zügige Nachnutzung des Standortes erreicht.

Die Verwaltung schlägt daher vor, einen vorhabenbezogenen Bebauungsplan auf den Weg zu bringen. Auch der Flächennutzungsplan muss angepasst werden. „Ich freue mich, dass wir unser Versprechen einlösen können und damit den Wohnstandort Innenstadt stärken“, freut sich Oberbürgermeister Dr. Jörg Nigge. „Mit Standort und Größe des Marktes entsteht ein passgenaues und qualitatives Angebot zur wohnortnahen Versorgung der Menschen des Ortsteils. Dabei ist es uns besonders wichtig, dass keine negativen Auswirkungen auf den übrigen Einzelhandel in der Altstadt zu erwarten sind.

Der neue EDEKA-Markt kann auch eine Chance für weitergehende Überlegungen auf den angrenzenden Grundstücken sein. „Die innenstadtnahe Lage bietet sich für weitere urbane Nutzungen wie Wohnen, Dienstleistungen und Gewerbe an, die in der Altstadt keinen Platz finden“ so Stadtbaurat Kinder. „Hier wollen wir weiterhin das Gespräch mit den Eigentümern suchen.“

Und auch seitens der Achilles Gruppe ist man zufrieden. Fabian Roessing, geschäftsführender Gesellschafter: „Wir freuen uns, dass wir mit dem Nachnutzungskonzept durch EDEKA eine attraktive und langfristige Lösung für unser Grundstück im Celleschen Stadtkern finden konnten. Zudem war es bereits seit einigen Jahren unser Ziel, unsere beiden Standorte in Celle im Industriegebiet im Bruchkampweg in Altencelle zusammenzuführen. Diesen Plan setzen wir in den kommenden Monaten um und bleiben somit ein attraktiver Arbeitgeber in der Region.“

PR
Foto: Stadt Celle





Informationen zum Artikel:
Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser namentlich in dem Beitrag nicht explizit erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de oder Pixabay.com. Bitte beachten Sie, dass die Nutzung dieser Seite kostenfrei ist. Daher blenden wir Werbung ein und auch Serviceartikel können externe Verlinkungen enthalten. Sie erkennen Sie an der Kategorie "Service".



Anzeige


Anzeige