Anzeige

Kostenlose FFP2 – Masken für Risiko-BürgerInnen gefordert

CELLE. Die COVID-19-Pandemie belastet weltweit die Menschen: Arme, Kranke, Kinder und Alte sind besonders belastet. So auch in Celle. Deshalb fordern Inga Marks (parteilos) und die Gruppe Rodenwaldt von der Stadtverwaltung die kostenlose Ausgabe von FFP2–Masken für Senioren und Seniorinnen, Menschen mit erhöhtem Risiko und Menschen mit geringem Einkommen.

Wie das funktionieren kann, zeigen uns Bremen und Tübingen. Diesen beiden Städten dauerte die Entscheidungsfindung der Bundesregierung zu diesem Thema zu lange. So entschlossen sie sich zu handeln und kostenlos FFP2-Masken zur Verfügung zu stellen. Ein gutes Beispiel auch für Celle! „Die kommunale Daseinsvorsorge ist verfassungsrechtlich durch das Sozialstaatsprinzip im Grundgesetz verankert,“ so Ute Rodenwaldt-Blank, „zusätzlich wird das Gesundheitswesen entlastet.“

Inga Marks macht auf den Aspekt der Einsamkeit durch Isolation aufmerksam: „Menschen dürfen nicht isoliert werden, um dann an Einsamkeit zu sterben. Sie müssen sicher geschützt werden, um weiter am Leben teilhaben zu dürfen. Es geht auch nicht nur um den Schutz der Betroffenen, sondern auch des Gegenübers.“ Der Antrag dazu liegt seit gestern der Stadtverwaltung vor. Es wurde um schnelle Behandlung gebeten.

PR





Informationen zum Artikel:
Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser namentlich in dem Beitrag nicht explizit erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de oder Pixabay.com. Bitte beachten Sie, dass die Nutzung dieser Seite kostenfrei ist. Daher blenden wir Werbung ein und auch Serviceartikel können externe Verlinkungen enthalten. Sie erkennen Sie an der Kategorie "Service".



Anzeige


Anzeige