Anzeige

HERMANNSBURG. Nach rund 30 Jahren im Dienst des Landkreises Celle ist Heike Dageförde in den Ruhestand getreten. Bei ihrer Verabschiedung im Christian-Gymnasium Hermannsburg lobte Schulleiter Michael Zilk die Verdienste der Schulsekretärin auf fachlicher und menschlicher Ebene.

So habe Heike Dageförde nicht nur ihre Aufgaben in der Schulverwaltung stets zuverlässig wahrgenommen, sondern zudem immer ein „Gespür für die möglicherweise auch nicht direkt geäußerten Anliegen und Probleme der Schülerinnen und Schüler, der Eltern, der Kolleginnen und Kollegen, des Schulleiters und vieler anderer Personenkreise gehabt“. Sie habe den Schulalltag durch viele kleinere und größere aufmunternde Gesten, durch ein nettes Wort und durch stetig angebotene Hilfe bereichert.

Im Namen des Landkreises würdigte die Amtsleiterin des Amtes für Bildung und Kultur, Maren Bunge, die Arbeit Heike Dagefördes und blickte auf die Stationen ihres Berufslebens zurück, das sie an verschiedene Schulen in Celle und Bergen und schließlich 2017 nach Hermannsburg geführt hat. Außerdem sprachen ihr ihre Kolleginnen Sonja Scheper, Sara Ottermann und, für das Lehrerkollegium, Jörg Lamm ihren Dank aus.

Nicht zuletzt hatten sich auch die Schüler*innen des Christian-Gymnasiums etwas einfallen lassen: So hielt die Chorklasse 5 vom Schulhof aus ein Corona-konformes Ständchen vorm Bürofenster und die Schülervertretung hielt eine Dankesrede über den Schullautsprecher, bevor sie einen Blumenstrauß überreichte. Somit war es über ihren gesamten letzten Arbeitstag verteilt immer wieder zu hören und zu sehen: Heike Dageförde wird der Schulgemeinschaft fehlen.

Sebastian Salie
Foto: Sebastian Salie






Anzeige


Anzeige