Anzeige

Stimmentausch in Niedersachsen: Politiker singt sich weiter durch den Wahlkampf

Samtgemeinden WATHLINGEN/FLOTWEDEL/LACHENDORF. Seit einigen Wochen erklingen in den Straßen der Samtgemeinden Wathlingen, Flotwedel und Lachendorf bekannte Melodien. Dahinter steckt der unabhängiger Wahlkämpfer Alexander Hass (50). Er hat sich für die anstehenden Kommunalwahl im September, einen anderen Wahlkampf einfallen lassen. Über den Gesang möchte er Bürger*innen kennen lernen und mit ihnen ins Gespräch kommen. „Wer will kann natürlich mitsingen“, betont der parteilose Kandidat. Sein Motto: „Ich schenke Ihnen meine Stimme und Sie mir Ihre“. Er will dabei mit Sinatra oder alten, beliebten Schlagern wie „Wann wird’s mal wieder richtig Sommer“, punkten.

Mit den so genannten „Haustürkonzerten“ bietet der gebürtige Hesse den Menschen in seinem Wahlbezirk, eine Gesangseinlage mit Coronaabstand an. „Es gab über ein Jahr sehr wenig Kultur, da wird uns etwas Abwechslung in den Straßen guttun, denkt sich der Nienhägener. Der Kulturmanager ist zurzeit mit einem Bollerwagen und einem Mikrofon bestückt, unterwegs,

An der Titelauswahl muss der Amteursinger jedoch noch arbeiten. „Als ich ganz in Weiß im Seniorenheim gesungen habe, fingen einige Bewohner an zu weinen“, so der gebürtige Hesse. Die Aktion kommt bei den meisten Bürger*innen sehr gut an. „Einmal wurde mein leichter, hessische Akzent nach dem Lied bemängelt“.

Gerade nach der Pandemie sei es ihm wichtig, in den unterschiedlichen kommunalen, politischen Gremien, der Kultur eine starke Stimme zu geben, sagt Hass. Aus diesem Grund wirft er seinen Hut in den Ring.

Für ihn sei es wichtig, demokratische Politik ohne Parteibuch zu leben. Bestehende Infrastruktur, Institutionen und Vereine des ländlichen Raums sollen gestärkt werden und dabei den örtlichen Charakter beizubehalten. Nachhaltigkeit und Umweltschutz spielen eine große Rolle.

Über die Qualität seiner Sangeskunst will der Wahlkämpfer sich nicht äußern, denn „über Geschmack lässt sich bekanntlich streiten“. Eins ist sicher, erklärte Hass: „Für einen Plattenvertrag würde es nicht reichen“. Hass meint außerdem weiter: „Politiker sollten sich selbst nicht immer so wichtig nehmen.“ Aus seiner Sicht soll Politik mehr Bürger und Bügerinnen beteiligen. Politik benötige zudem dringend einen positiven Anstrich mit jungen Menschen.

Haustüren oder Seniorenheimkonzert können unter mail@alex-hass.de oder 0172-4477503gebucht werden.

PR






Anzeige


Anzeige