Anzeige

Erster gemeinsamer Termin: Neue Mehrheitsgruppe im Kreistag stellt sich den Menschen bei der Klimademo vor

CELLE. Was für Staatschefs der Antrittsbesuch bei befreundeten Regierungen ist, war nach der konstituierenden Sitzung im Kreistag vor wenigen Tagen heute im Kleinen der erste gemeinsame Auftritt bei der Klimademo.

Gemeinsam für Fortschritt: Ulrich Kaiser (WG), Angela Hohmann (SPD), Jutta Krumbach (FDP) und Marlies Petersen (GRÜNE) wollen die regionale Klimapolitik im Kreistag voranbringen

„Die Ära des Konjunktivs ist vorbei. Vorbei mit >da müsste man; da sollte man<. FDP, GRÜNE, Die PARTEI, DIE LINKE, SPD, und die Wählergemeinschaften WG/CDW haben sich zusammengeschlossen. Viele Menschen waren regelrecht schockiert. Kann das funktionieren, dass so viele Parteien miteinander im Kreistag harmonisch zusammenarbeiten können? Ja, das kann funktionieren! Was eint uns? Der Wunsch etwas zu verändern. Insbesondere in Sachen Mobilität und Klimaschutz“, so der Gruppenvorstand.

„Wir machen im Kreistag keine Weltpolitik. Aber auch im Regionalen können wir unseren Beitrag leisten. Der Verkehr macht gut ein Fünftel des CO2-Ausstoßes aus. Wir wollen das Angebot im Öffentlichen Nahverkehr verbessern und dies mit vielen kleinen Projekten austesten. Wir wollen, dass man Abends in die Stadt Ausgehen gehen kann und kein Auto benötigt, um nach Hause zu kommen – auch in den Dörfern. Wir wollen Schichtarbeitenden ermöglichen auch Abends und Nachts mit dem Bus in den Feierabend zu fahren. Wir wollen das 365 Euro-Ticket für Alle. Wir wollen die Radwege verbessern. Nicht alle Menschen werden auf ein Auto verzichten können und wollen. Aber das Zweit- oder Drittauto soll nicht mehr notwendig sein. Und jetzt haben wir nicht nur die politische Mehrheit, sondern auch den Willen aller Partner*innen in der Gruppe Gemeinsam für Fortschritt das Thema gemeinsam anzupacken.“

„Um der Sache das entsprechende Gewicht zu verleihen haben wir einen Ausschuss für Mobilität, Gebäudewirtschaft und Klimaschutz gegründet und die Celler Klimaplattform als beratende Stimme in den Ausschuss geholt. Das ist historisch und eine spannende Zeit steht vor uns“, so der Vorstand abschließend.

PR






Anzeige


Anzeige