Zum Inhalt springen
Anzeige
Anzeige

Dirk-Ulrich Mende nimmt Arbeit in Bundestagsausschüssen auf

Dirk-Ulrik Mende rückte durch die Mandatsübernahme von Dr. Andreas Philippi am 25. Januar 2023 in den Deutschen Bundestag und die SPD Bundestagsfraktion nach.Im Rahmen einer Pressekonferenz von Ministerpräsident Stephan Weil am Freitag, 20. Januar 2023 wurde verkündet, dass der ehemalige Bundestagsabgeordnete Dr. Andreas Philippi neuer Gesundheits- und Sozialminister in Niedersachen wird und sein Bundestagsmandat daher aufgeben muss.

Bereits in der Woche der Mandatsübernahme, der zweiten Sitzungswoche des Deutschen Bundestages, nahm Mende als Abgeordneter an verschiedenen Plenarsitzung teil in Berlin und gedachte am Holocaust Gedenktag der Opfer des Nationalsozialismus.

Heute nimmt er seine Arbeit in den Ausschüssen des Bundestages auf, nachdem ihn die SPD Bundestagsfraktion in ihrer Fraktionssitzung am Dienstag, 7. Februar 2023 als ordentliches Mitglied im Gesundheits- sowie als Stellvertreter im Verteidigungs- und im Kulturausschuss benannt hat. Ob im Orts-, Gemeinde- oder Stadtrat, im Kreis-, Land- oder Bundestag – nicht in den Plenarsitzungen, sondern in den Ausschüssen wird ein Großteil der politischen Entscheidungen beraten und getroffen.

Es warten zahlreiche Reformvorhaben, die im Koalitionsvertrag festgeschrieben wurden und in den kommenden Jahren umgesetzt werden sollen. „Ich freue mich sehr, dass die SPD-Bundestagsfraktion mich als ordentliches Mitglied in den Gesundheitsausschuss entsendet. Die notwendigen Reformen zum Beispiel bei der Krankenhausfinanzierung sind gerade in unserer Region, unter anderem für das Allgemeine Krankenhaus Celle (AKH), wichtig.“, so der ehemalige Celler Oberbürgermeister.

„Auch die stellvertretende Mitgliedschaft im Verteidigungsausschuss entspricht ausdrücklich meinem Wunsch“, sagt Mende und möchte sich mit ganzer Kraft für die Bundeswehrstandorte im Wahlkreis einsetzen. Die Stellvertretung im Kulturausschuss ist für Dirk-Ulrich Mende auch eine persönliche Bereicherung. So will er die Förderung der Kultur besonders in einem Flächenwahlkreis in die politische Diskussion einbringen und die kulturellen Highlights in der Region auch in Berlin bekannter machen. Neben der Theater und Kleinkunst gehört dazu auch der Hundertwasser Bahnhof in Uelzen oder das Lichtkunstmuseum mit Lichtkunstbahnhof in Celle.

PR

Hinweis zu der Meldung
Diese Seite zeigt gesponsorten Marketing-Inhalt, Quell- und Informationslinks sowie extern eingespielte Banner und Flash-Anzeigen.



Anzeige