Zum Inhalt springen
Anzeige
Anzeige

Vielfalt der afrikanischen Künste: Heeseplatz verwandelt sich in einen lebendigen Kulturtreffpunkt

Auf dem Heeseplatz fand am Samstag ein Afrika Kulturfest statt, bei dem Kultur und Kunst lebendig wurden. Afrikanische Künstlerinnen und Künstler sowie das atelier 22 schufen gemeinsam eine faszinierende Atmosphäre aus Malerei und Musik. Die Besucher hatten die Möglichkeit, an interaktiven „Mach-mit-Theater“-Aufführungen teilzunehmen, afrikanische Musikinstrumente kennenzulernen und das Projekt „Kenia – gemeinsam für Bildung“ auf einem Basar zu entdecken. Zur Stärkung wurden erfrischende Getränke und köstliche Speisen angeboten. Leider waren bei der drückenden Hitze Schattenplätze gefragt und der Besucherandrang überschaubar, was der Veranstaltung nicht gerecht wurde.

Doubassin Sanogo aus Burkina Faso begeisterte das Publikum mit seiner Darbietung der landestypischen Instrumente Balafon (Holzxylophon), N’Goni (Stegharfe) und Djembe/Percussion. Darüber hinaus führte Sanogo die Besucher in die Kunst des Instrumentenbaus ein. Als hervorragender Sänger des Reggaes, Afrobeat und Blues sorgte er für eine gute Stimmung.

Im Wechsel mit afrikanischer Musik und Gesang präsentierte Ventura Wama gemeinsam mit Jugendlichen ein einzigartiges „Mach-mit-Theater“. Wama, ein Griot aus Benin und Lehrer an einer Oberschule in der Nähe von Braunschweig, entführt sein Publikum in die Welt der traditionellen Geschichtenerzähler. Durch das „Mach-mit-Theater“ erweckte Wama die Worte der Erzählungen zum Leben und ermöglichte es den Besuchern, selbst Teil der Geschichte von der Erschaffung der Welt in Benin zu werden.

Das Projekt „Kenia – gemeinsam für Bildung“ wurde von Schülerinnen und Lehrern der OBS Welfenallee und dem HBG in Celle gestaltet. Seit 2003 hat das Projekt die Ausbildung von 37 Schülerinnen und Schülern finanziert. Die ersten Absolventinnen und Absolventen haben bereits erfolgreich das College absolviert und finden nun Anstellungen als Lehrerinnen und Lehrer, Designerinnen und Designer, Ärztinnen und Ärzte oder im Hotelfach.

Den Besuchern stand die Rikscha der Malteser Celle zur Verfügung, die zwischen der Ausstellung im atelier 22, dem Friedenspfahl vor dem atelier 22 und dem Kulturfest auf dem Heeseplatz pendelte. Die Versorgung mit Grillgut und Getränken wurde vom Café Amboss in Zusammenarbeit mit den Kolleginnen und Kollegen der Stiftung Linerhaus gewährleistet.

Das Afrika Kulturfest auf dem Heeseplatz war eine Veranstaltung, die den Besuchern eine Gelegenheit bot, in die afrikanische Kultur einzutauchen. Mit einigen künstlerischen Darbietungen, interaktiven Theateraufführungen und dem Projekt „Kenia – gemeinsam für Bildung“ war für ein abwechslungsreiches Programm gesorgt.

Leider lud die große Hitze nicht zum langen Verweilen ein und die meisten Menschen suchten wahrscheinlich eher das Freibad auf. Gerecht wurde es der Veranstaltung nicht, die mehr Aufmerksamkeit durchaus verdient hätte.

Redaktion
Celler Presse
Fotos: Celler-Presse.de

Hinweis zu der Meldung
Diese Seite zeigt gesponsorten Marketing-Inhalt, Quell- und Informationslinks sowie extern eingespielte Banner und Flash-Anzeigen.



Anzeige