“so fern – so nah” goraSon eröffnet neues Format in Kunst & Bühne

Print Friendly, PDF & Email

CELLE. “Musik und Literatur aus aller Welt – Fernweh nicht ausgeschlossen” beschreibt das Programmteam des Vereins Kunst & Bühne das neue Format. Hier werden sowohl internationale Künstlerinnen und Künstler als auch solche, die die Musik aus anderen Ländern und Kulturen nach Celle bringen, auftreten. Gut tanzbare Musik mit Feuer und Herz vom Trio goraSon erwartet das Publikum am 8. Februar. “Dafür werden wir Kunst & Bühne so gestalten, dass zu dieser lebendigen Musik auch wirklich getanzt werden kann!” verspricht Karin Skradde vom Vereinsvorstand.

goraSon spielt quicklebendige Balkan-Tanzmusik und bereichert sie mit den spannungsvollen Klängen Astor Piazzzollas, mixt jiddische Tangos mit lateinamerikanischen Rhythmen und Klezmermusik mit ungarischen Zungenbrechern: Eine energiegeladene Reise durch die vielschichtige Musik Osteuropas! In ihren Liedtexten kommen die zu Wort, die mit diesen Traditionen untrennbar verbunden sind: Eine ungarische Wirtin, ein serbischer Kurgast, ein jiddischer Poet … goraSon erweckt ihre Geschichten mit viel Spielfreude zu neuem Leben: von zarten, verwobenen Improvisationen bis zu virtuoser, feuriger Tanzmusik.
goraSon sind: Karin Christoph (5-saitige Violine, Gesang), Reinhard Röhrs (Kontrabass) und Miroslav Grahovac (Bajan). 8. Februar, 20 Uhr (Einlass ab 19 Uhr). Kunst & Bühne, Nordwall 46 in Celle. Kartenreservierung unter kunstundbuehne@gmx.de, Ticket 17 €, ermäßigt 10 bzw. 5 €.

PR

Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser in dem Beitrag nicht erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de oder Pixabay.com.



%d Bloggern gefällt das: