Insektenschutz in Eschede und Lachendorf

ESCHEDE/LACHENDORF. Insektenschutz bedeutet grundsätzliche Lebens- und Verhaltensveränderungen aller Menschen. Raum schaffen für die Insekten, auch für die ungeliebten. Darüber wurde am 14. Februar im Gastraum Stöckmann in Eschede diskutiert. Die Bienen und Libellen sind erwünscht, die Kartoffelkäfer, Mehlwürmer und Asseln eher nicht. Wenn der ökologische Fußabdruck der westlichen Welt den südlichen Staaten die Luft und das Land zum Leben raubt, dann ist nicht nur der Insektenschutz eine globale Aufgabe und Herausforderung, an der jeder beteiligt ist.

Stefan Meißner, Garten-Landschaftsbauer aus Lachendorf mit eigenem Betrieb, kam auf Einladung des Bündnis 90/ Die Grünen Ortsverbandes Eschede – Lachendorf, um sein Fachwissen weiterzugeben. So schlug er den Bogen von den globalen, europäischen Problemen und denen der Landwirtschaft, unserer Energieversorgung und unserem Verbrauch von Ressourcen aller Arten.

Schlussendlich kam man zu den lokalen Themen: Wo sind die Stellschrauben in der Kommunalpolitik? Bei der Ausrichtung von Blühstreifen, dem Verbot von Abbrennen und der Beratung beim Baumschutz kann es nicht bleiben. Es geht vor allem um effektive Kontrollen bei der Umsetzung der Auflagen in Baugebieten und der Ausgleichmaßnahmen. Die Förderung von pädagogischen Möglichkeiten die Natur kennen und gestalten zu lernen – von der Kita über die Schule, dem Jugendtreff hin zur Erwachsenenbildung. Über die Förderung von Beratungsangeboten zum Natur- und Klimaschutz geht es weiter zur Mobilitätswende. Wie nachhaltig arbeitet das Rathaus und wo gibt es Fachleute dafür? Einig war man sich, dass in Eschede eine ökologische Ausrichtung seit Jahrzenten ernster genommen wird als in Lachendorf. Damit war klar: Es braucht einen Rat und eine Verwaltung, die sich den Ressourcenschutz auf die Fahnen schreiben. Alles ist mit allem verbunden. Insektenschutz ist Lebensschutz. So viele Insekten auch sterben, viele von ihnen werden den Klimawandel überleben, die Menschen nicht.

PR
Foto: Klaus Drögemüller

Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser namentlich in dem Beitrag nicht explizit erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de oder Pixabay.com.



Werbeanzeigen
%d Bloggern gefällt das: