Projekte der LEADER-Region Oberes Örtzetal nehmen Schwung auf – LAG sagt Unterstützung für das Erinnerungskonzert an die November-Pogrome 1938 zu.

WIETZENDORF. Im Peetshof der Gemeinde Wietzendorf kam am vergangenen Mittwoch die Lokale Aktionsgruppe (LAG) der LEADER-Region Kulturraum Oberes Örtzetal zu ihrer elften Sitzung zusammen. Die Mitglieder erwartete ein informativer Austausch. So berichteten die jeweiligen Projektträger zum aktuellen Stand der LEADER-Projekte, für die bereits finanzielle Unterstützung durch LEADER-Mittel zugesagt wurden.

Besonders erfreulich: Nach einer Neuausschreibung kann die Inwertsetzung des Wanderparkplatzes am Heinrich-Eggers-Aussichtsturm in Wardböhmen (Stadt Bergen) auf den Weg gebracht werden. Bereits im Endspurt befindet sich der Dorfladen „Tante Hanna“ in Müden/Örtze. Von der Bürgerschaft ins Leben gerufen, mitfinanziert und aufgebaut, stehen den Müdenern voraussichtlich ab Mitte Mai frische und regionale Ware vor Ort zur Verfügung.

Siegfried Dierken vom Amt für regionale Landesentwicklung, Frank Bröhl vom LAG-Vorstand und Stephan Fähndrich von der LEADER-Geschäftsstelle übergeben den offiziellen Förderbescheid an die Projektträger des Oberen Örtzetals v.l.n.r.: Uwe Wrieden (Bürgermeister Wietzendorf), Rudolf Horst (1. Stadtrat Munster), Katharina Ebeling (Baumamtsleiterin Südheide), Siegfried Dierken (Amt für regionale Landesentwicklung), Frank Bröhl (Bürgermeister Faßberg und LAG-Vorstand), Stephan Fähndrich (Bauamtsleiter Faßberg und LEADER-Geschäftsstelle)

Auch die Stadt Munster und die Gemeinden Südheide und Wietzendorf freuen sich über weitere LEADER-Projekte. Das Amt für regionale Landesentwicklung übergab den offiziellen Förderbescheid für die „Aufwertung der Kneeworthbrücke bei Munster“, das „Multimedia-Projekt Vogelwelt im Treppenspeicher Lutterloh“ in der Südheide sowie die „Mobile Bühne“ für den Peetshof und „Outdoor-Fitnessgeräten am Moorlehrpfad“ für die Gemeinde Wietzendorf.

Gleich aus mehreren Gründen sicherten die kommunalen Vertreter sowie Wirtschafts- und Sozialpartner der Region die finanzielle Unterstützung für ein besonderes Projekt zu. Das Christian-Gymnasium in Hermannsburg und der Kulturkreis Faßberg e.V. möchten zum Gedenken an die Opfer der November-Pogrome von 1938 ein Konzert ausrichten. „Die Förderung des Engagements zur Auseinandersetzung mit der nationalsozialistischen Vergangenheit – vor allem von Kindern und Jugendlichen –stellt für die LEADER-Region eine Herzensangelegenheit dar und trägt zum Erhalt einer guten Erinnerungskultur bei“, so Frank Bröhl, LAG-Vorsitzender und Bürgermeister der Gemeinde Faßberg.

Zum Abschluss überbrachte das Amt für regionale Landesentwicklung eine weitere freudige Nachricht: Um LEADER-Projekte von privaten Projektträgern, zum Beispiel von Vereinen, besser zu befördern, stellt das Land zukünftig zusätzliche finanzielle Mittel zur Verfügung.

PR
Foto: ©KoRiS

Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser namentlich in dem Beitrag nicht explizit erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de oder Pixabay.com.



%d Bloggern gefällt das: