Jetzt brummt es: 2. Imkertag auf Gut Sunder am 18. Mai 2019

MEIßENDORF. Die Honigbiene ist etwas ganz Besonderes: Sie kann nur im Verband existieren und überleben. Eine einzeln gehaltene Honigbiene wird trotz bester Haltung und Pflege schon nach kurzer Zeit sterben. Honigbienen sind wichtige Bestäuber, insbesondere für die Massentrachten und damit für die Landwirtschaft unentbehrlich. Zahlreiche Nutzpflanzen sind auf ihre Bestäubung angewiesen; der Honig selbst ist zwar ein leckeres, aber im Wert eigentlich unbedeutendes Beiprodukt ihrer Tätigkeit. Auf dem 2. Imkertag auf NABU Gut Sunder, am 18. Mai 2019, lernen die Teilnehmenden von Imker Carsten Heine, wie Volk und Honig erhalten bleiben können.

Der 1. Imkertag auf NABU Gut Sunder hat den Teilnehmenden den traditionellen Umgang mit den Honigbienen näher gebracht. Im Frühjahr beginnt mit dem ersten Ausflug (ab zehn Grad Celsius) das Brutgeschäft. Die Königin legt wieder Eier und zwar bis zu 2000 pro Tag. Die daraus schlüpfenden Larven werden von den Arbeiterinnen (deren Zahl im Sommer auf bis zu 60.000 steigt) bis zur Verpuppung gepflegt und gefüttert. Jetzt, im Mai, sollte das Bienenvolk auf dem Höhepunkt seiner Entwicklung sein und man kann es teilen und vermehren.

Nun ist auch die Schwarmzeit und es werden Imkertricks vermittelt, damit das Volk und der Honig erhalten bleiben. Dies wird gemeinsam vorbereitet und durchgeführt. Die neuen Völker bekommen ein neues Zuhause, dazu werden einige Bautypen vorgestellt.

Die Teilnahme am 1. Imkertag ist keine Voraussetzung für den 2. Imkertag.
Dieses Seminar ist für Erwachsene und Kinder geeignet! Falls vorhanden, bitte Schutzkleidung mitbringen!

Ort: Meißendorf, NABU Gut Sunder
Termin: Fr. 18.05.2019
Beginn: 10:00 Uhr – Ende ca.:13:00 Uhr
Preis für NABU Mitglieder: 19,50 €/Pers.
Regulärer Preis: 24,50 €/Person
Online-Anmeldung unter http://www.NABU-GutSunder.de oder auch info@NABU-gutsunder.de

PR

Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser namentlich in dem Beitrag nicht explizit erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de oder Pixabay.com.



%d Bloggern gefällt das: