Johannes Böhme liest auf Einladung der Buchhandlung im LHH

HERMANNSBURG. Einen besonderen Gast begrüßt die Buchhandlung im Ludwig-Harms-Haus (LHH) am Mittwoch, 29. Mai 2019 um 19.30 Uhr. Der Autor Johannes Böhme liest aus seinem Buch „Das Unglück schreitet schnell“.

Johannes Böhme hat die Merkwürdigkeit seiner, in Celle lebenden, Großmutter nie durchschaut, ihre Marotten fand er anstrengend, ihre Ängste irrational. Lange nach ihrem Tod liest er die Liebesbriefe, die ein gewisser Hermann Bartens aus dem Krieg geschrieben hat. Der letzte Brief stammt aus Stalingrad im Januar 1943. Mit den Briefen begibt er sich auf eine Reise in die Vergangenheit.

Es ist eine Suchbewegung und der Versuch einer Standortbestimmung der Familie des Erzählers, seiner Großmutter und ihres geliebten Ehemanns Hermann Bartens.

Der Text verbindet Dokumentarroman, Kriegstagebuch und Poesie: dialogische Zeitzeugen-Gedichte, Fotos, Zitate aus persönlichen Briefen, aus Romanen und philosophischen Schriften – alles wird gezeigt, aber nichts erklärt. Was bleibt, ist eine Suchbewegung, ein Kreisen um das Verdrängte, Vergessene und die Schuld einer Generation, deren unbewusste Ängste noch die Träume der Enkel heimsuchen.

Johannes Böhme, Jahrgang 1987, im Kreis Pinneberg aufgewachsen, und lebt jetzt in Hamburg und Amsterdam. Seit September 2016 ist er freier Journalist und Autor u.a. für Die Zeit, Süddeutsche Zeitung Magazin und Geo.

Der Vorverkauf hat bereits begonnen. Der Eintritt beträgt im VVK 7,50€/ Abendkasse 9,00 €. Einlass ist ab 19 Uhr. Weitere Informationen erhalten Sie in der Buchhandlung unter den Rufnummern (05052) 69 400 und 2758, oder per Mail: buchhandlung@ludwig-harms-haus.de

PR

Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser namentlich in dem Beitrag nicht explizit erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de oder Pixabay.com.



%d Bloggern gefällt das: