Vortragsreihe des Oberlandesgerichts Celle: „Schluss mit der Öko-Moral – wie wir die Welt retten, ohne ständig daran zu denken“

Vortragsreihe des Oberlandesgerichts Celle: „Schluss mit der Öko-Moral – wie wir die Welt retten, ohne ständig daran zu denken“

19. Januar 2020 Aus Von Celler Presse

CELLE. Ist es verlogen, für den Klimaschutz zu demonstrieren, wenn man zugleich regelmäßig in ein Flugzeug steigt? Ist scheinheilig, wer mittags konventionelles Fleisch isst und später mehr Tierwohl einfordert? Nein, meint der Umweltwissenschaftler und Buchautor Dr. Michael Kopatz; politischer Protest sei wichtiger als privater Konsumverzicht. Man könne Selbstbegrenzung fordern, ohne sich selbst zu begrenzen. Ökomoralische Vorwürfe hingegen machten schlechte Stimmung und bewirkten gar nichts.

Im Rahmen der Vortragsreihe des Oberlandesgerichts referiert Dr. Michael Kopatz am Montag, 17. Februar 2020, 20:00 Uhr im Vortragssaal des Oberlandesgerichts Celle, Schloßplatz 2, zu dem Thema: „Schluss mit der Öko-Moral – wie wir die Welt retten, ohne ständig daran zu denken“.

Mit kurzweiligen Alltagsgeschichten zeigt der Referent, wie sich die Strukturen ändern müssen, damit „Öko“ zum Normalfall wird. Dr. Michael Kopatz arbeitet seit über 20 Jahren für das Wuppertal Institut (https://wupperinst.org/c/wi/c/s/cd/60/), das Leitbilder, Strategien und Instrumente für Übergänge zu einer nachhaltigen Entwicklung auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene erarbeitet. Seit 2007 ist er dort Projektleiter in der Forschungsgruppe Energie-, Verkehrs- und Klimapolitik. Bis 2017 war er Lehrbeauftragter für Umweltpolitik an der Universität Kassel und Lehrbeauftragter für Nachhaltigen Wohlstand an der Leuphana Universität Lüneburg. Seine Tätigkeitsschwerpunkte liegen insbesondere in den Bereichen Kommunaler Klimaschutz, Maßnahmen zur Vermeidung von Energiearmut, Arbeit und Nachhaltigkeit (Arbeit fair teilen). Kopatz hat mehrere Bücher geschrieben. Sein neues Buch trägt den Titel dieses Referats: „Schluss mit der Ökomoral!: Wie wir die Welt retten, ohne ständig daran zu denken“.

Anfragen für Reservierungen von Eintrittskarten werden per
E-Mail unter OLGCE-vortragsreihe@justiz.niedersachsen.de
oder telefonisch unter 05141 206-555 (Anrufbeantworter Kartentelefon) entgegengenommen. Sie erhalten eine Rückmeldung mit wichtigen Hinweisen zu Ihrer Anfrage. Preis pro Eintrittskarten € 8,00. Reservierungen werden erst nach ausdrücklicher Bestätigung durch das OLG Celle wirksam.

PR





Informationen zum Artikel:
Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser namentlich in dem Beitrag nicht explizit erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de oder Pixabay.com. Bitte beachten Sie, dass die Nutzung dieser Seite kostenfrei ist. Daher blenden wir Werbung ein und auch Serviceartikel können externe Verlinkungen enthalten. Sie erkennen Sie an der Kategorie "Service".



Anzeige


Anzeige