Jahreshauptversammlung der Ortsfeuerwehr Hornbostel – Ehrungen stehen im Mittelpunkt

HORNBOSTEL. Kürzlich fand im Dorfgemeinschaftshaus die Jahreshauptversammlung der Ortsfeuerwehr Hornbostel statt. Neben den Kameraden der Einsatzabteilung konnte Ortsbrandmeister Andreas Jäckstadt auch zahlreiche Mitglieder der Altersabteilung sowie Fördernde Mitglieder begrüßen. Besonders freute er sich über das Erscheinen des Bürgermeisters Wolfgang Klußmann, dem Fachbereichsleiter Bürgerservice Kjell Petersen, des Ortsbürgermeisters Jürgen Vondraceck, des Vorsitzenden des Ausschusses für öffentliche Sicherheit Lothar Müller, des stellvertretenden Gemeindebrandmeisters Michael Redlich sowie des stellvertretenden Kreisbrandmeisters Willi Lucan.

In seinen Grußworten überbrachte Bürgermeister Klußmann die Grüße von Rat und Verwaltung und lobte die gute Zusammenarbeit der Feuerwehr mit der Gemeinde. Er freute sich bekannt zu geben, dass in diesem Jahr mit dem Bau des neuen Feuerwehrhauses in Jeversen begonnen werden kann und dass die Gemeinde eine größere Anzahl an Digitalfunkgeräten beschaffen werde. Klußmann freute sich, dass in diesem Jahr erneut das Bezirkszeltlager der Jugendfeuerwehr im Sport und Freizeitpark stattfinden werde. Ferner würdigte er das große Engagement der Kameraden, die viel Zeit für das Allgemeinwohl opferten. Besonders stellte er die Arbeit der Jugend- und Kinderfeuerwehrwarte heraus, die eine ganz hervorragende Arbeit machten.

Der stellvertretende Gemeindebrandmeister Redlich führte in seinem Jahresbericht aus, dass die Gemeindefeuerwehr 170 Mitglieder hat, davon 19 Frauen. Der Musikzug hat 14 Mitglieder, davon 5 Frauen. 61 Jugendliche, davon 27 Mädchen, engagieren sich in den vier Jugendfeuerwehren. 54 Kinder, davon 19 Mädchen, sind derzeit in den beiden Kinderfeuerwehren aktiv. Zu insgesamt 102 Einsätzen mussten die Kameraden ausrücken und leisteten dabei 23.839 Stunden ehrenamtliche Arbeit. 47 Lehrgänge wurden auf Kreis und Landesebene besucht. Redlich hob besonders die 44 Einsätze während des Sturms im Oktober sowie den Einsatz der Kreisbereitschaft bei einem Waldbrand in Höfer hervor. In seinem Ausblick auf 2020 freue er sich, dass mit dem Bau des Feuerwehrhauses in Jeversen begonnen und dass die Gemeinde neue Digitalfunkgeräte beschaffen werde. Besonderer Höhepunkt wird dieses Jahr der Kreisfeuerwehrtag, der am Rathaus stattfinden wird.

Der stellvertretende Kreisbrandmeister Willi Lucan berichtete über die diversen Einsätze und Aktivitäten der Kreisfeuerwehr. So seien die Einsatzzahlen gestiegen, woran der Gewittersturm im Oktober einen erheblichen Anteil gehabt habe. Er erwähnte besonders den Brand eines Discounters in Celle, den Einsatz bei einem Recyclingunternehmen in Hambühren sowie des Wald- und Flächenbrandes in Höfer. Die Übungsstrecke in der Feuerwehrtechnischen Zentrale in Hambühren sei nun generalüberholt und der Schlauchpool des Landkreises wird nach und nach durch signalfarbene Schläuche ersetzt. Zum Abschluss seiner Ausführungen dankte er allen Kameradinnen und Kameraden für die geleistete freiwillige Arbeit.

Jugendwart Tim Gosewisch konnte in seinem Jahresbericht von 16 Mitgliedern in der Jugendfeuerwehr berichten, davon 8 Mädchen. Im vergangenen Jahr habe man insgesamt 113 Stunden Dienst geleistet und an diversen Aktivitäten teilgenommen. So habe man an einem Bosseltunier und einer Übung der Gemeindejugendfeuerwehr teilgenommen. Ferner habe man die Johanniter beim Packen der Weihnachtspakte unterstützt und führte 3 Altpapiersammlungen durch.

Die Leiterin der Kinderfeuerwehr, Ester Wohlert, zeigte sich stolz, dass die „Wuselwehr“ aktuell aus 29 Mitgliedern besteht, davon 10 Mädchen. Die Dienste seien so gut besucht, dass man zurzeit keine neuen Kinder aufnehmen könne und eine Warteliste einrichten musste. Im vergangenen Jahr habe man 75 Stunden Dienst geleistet. Besondere Höhepunkte seien die Faschingsfeier, diverse Ausflüge sowie gemeinsame Dienste mit den „Feuerflöhen“ aus Wietze gewesen. Auch der Erste Hilfe Dienst und die gemeinsame Weihnachtsfeier fanden bei den Kindern großen Anklang.

Als letzter gab Ortsbrandmeister Andreas Jäckstadt seinen Bericht ab. Die Wehr hat aktuell 30 aktive Kameraden, davon 7 Frauen. 29 Mitglieder zählt die Altersabteilung, ferner gehören der Wehr 94 fördernde Mitglieder an. Im vergangenen Jahr mussten die Kameraden zu 12 Einsätzen ausrücken, davon waren 4 Technische Hilfeleistungen. Es wurden 12 Lehrgänge auf Kreis- und Landesebene besucht. Insgesamt leisteten alle Mitglieder 3.046 Stunden Dienst. Weiter berichtete Jäckstadt von der erfolgreichen Durchführung des Osterfeuers sowie eines Skatturniers.

Im Anschluss folgten Beförderungen und Ehrungen. Zur Feuerwehrfrauanwärterin bzw. zum Feuerwehrmannanwärter wurden Catrin Bruns, Anja Behnen sowie Benjamin Egeberg ernannt. Tim Schmalz ist nun Oberfeuerwehrmann, Carolin Görner Hauptfeuerwehrfrau und Tim Gosewisch Hauptfeuerwehrmann. Zum Löschmeister konnte Max Lange befördert werden. Denise Seydel ist nun erste Hauptlöschmeisterin und Andreas Jäckstadt wurde zum Hauptlöschmeister befördert. Im Folgenden konnte Bürgermeister Klußmann und der stellvertretende Kreisbrandmeister Lucan die Ehrennadel für 40-jährige Mitgliedschaft an die beiden Kameraden Andreas Jäckstadt sowie Franz Meyer verleihen.

Heiko Thies
Foto: Heiko Thies

Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser namentlich in dem Beitrag nicht explizit erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de oder Pixabay.com.



%d Bloggern gefällt das: