Celler SPD begrüßt Rolle des Landes bei der Standortauswahl für ein Atommüll Endlager

CELLE. „Der morgen im Landtag von den Fraktionen der SPD, der CDU, Bündnis 90/Die Grünen und der FDP eingebrachte Entschließungsantrag zur Rolle Niedersachsens im Rahmen der Standortsuche eines Endlagers für hoch radioaktive Abfälle findet auch die Zustimmung des Unterbezirks Celle der SPD“, erklärte heute der stellvertretende UB Vorsitzende Dirk-Ulrich Mende, der das Thema wegen der möglichen Betroffenheit des Landkreises Celle schon vor 14 Tagen auf die Tagesordnung der Politik gesetzt hatte.

„Die Rolle der Landespolitik ist sehr treffend beschrieben. Es geht nicht um ein „St. Florians Prinzip“ sondern um eine sachliche Debatte der Geeignetheit möglicher Standorte. Allerdings gilt es gerade deshalb darauf hinzuweisen, dass die Einlagerung in Salz wissenschaftlich umstritten ist. In Gorleben wurde festgestellt, dass die Deckschicht zu gering ist, in der Asse erleben wir die Wassereinbrüche, deshalb glauben wir fest, dass auch der von der Landesregierung vorgesehen Weg unsere Auffassung bestätigen wird: Loheide bei Unterlüß ist kein geeigneter Standort für die Entsorgung! Sollte der Standort erneut genannt werden, werden wir uns wieder deutlich dagegen aussprechen und entsprechenden Protest unterstützen“ erklärte Dirk-Ulrich Mende abschließend.“

PR

Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser namentlich in dem Beitrag nicht explizit erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de oder Pixabay.com.





%d Bloggern gefällt das: