Anzeige

UNABHÄNGIGE fordern: Raumluftfiltergeräte für Schulklassen

CELLE. Nachdem der Bauausschuss der Stadtverwaltung die Anschaffung von mobilen Raumluftfilteranlagen abgelehnt haben, wachsen die Zweifel der Unabhängigen an der Begründung der Ablehnung. Dazu äußern sich Hartmut Cewe, Vorsitzender der Unabhängigen und Fraktionsvorsitzender Dr.  Udo Hörstmann.

Hartmut Cewe: „Nicht nur jüngst die Stadt Göttingen, auch viele weitere Kommunen haben diese Geräte geordert oder bereits im Einsatz. Auch dort ging eine umfangreiche Prüfung über die Wirksamkeit der Anlagen voraus. Die Beratung mit ausgewiesenen Experten haben zu diesem Entschluss geführt. Daher können die Unabhängigen, die von der Stadtverwaltung vorgelegte Expertise des Niedersächsischen Landesgesundheitsamt die zu einem anderen Ergebnis, kommt nicht nachvollziehen. Die Empfehlung des Landesgesundheitsamt stützt sich auf dem Lüftungskonzept des Umweltbundesamtes (UBA). Das UBA hat allerdings keine Kernkompetenz im Bereich der Strömungsmechanik, daher ist dieses Konzept fehlerhaft. Man findet darin mit Behauptungen und kein gesichertes Wissen. Es handelt sich hierbei um eine Abwehrexpertise des Landes um keine Zuschüsse für die Kommunen bereitstellen zu müssen.

Die Technik, aber auch die Erkenntnisse schreiten hier rasant voran. Im Fall Göttingen haben in den vergangenen Wochen Experten wie die Professoren Eberhard Bodenschatz, Wolfgang Viöl und Markus Raffel aus Göttinger Forschungseinrichtungen Tests und Expertisen – mit zum Teil bahnbrechenden Erkenntnissen – zum Luftaustausch und zur Luftfilterung in Unterrichtsräumen von Schulen gestartet und vorgelegt.“

Fraktionsvorsitzender Dr.  Udo Hörstmann ergänzt: „Die Ablehnung ist nicht im Sinne der Schüler und Lehrer und trägt in keinster Weise dazu bei, möglichst schnell zum normalen Präsenzunterricht zurück zu kommen. Warum ein 3-facher Luftwechsel bei einem potentiell tödlichen Virus reichen soll, wird nicht begründet. Hier muss jedwede technische Lösung genutzt werden um die Situation zu verbessern. Eine durchaus vorsichtige Investitionsplanung ist verständlich aber hier unangebracht. Alles was folgt wird deutlich teurer und die weiteren Schäden durch Unterlassen sind nicht absehbar. Raumluftreiniger sind keine Neuerungen die durch Corona aufgekommen sind, vielmehr werden sie seit Jahren in vielen Bereichen eingesetzt. Die Infektionswahrscheinlichkeit wird gesenkt, wenn die Viren aus dem Raum entfernt oder an anderer Stelle deponiert werden, wo sie nicht eingeatmet werden können. Es ist höchste Zeit Bedingungen zu schaffen, die einen Unterricht auch dann weitgehend sicher ermöglichen, wenn sich infizierte Personen im Klassenraum befinden.“

PR






Anzeige


Anzeige