Zum Inhalt springen
Anzeige
Anzeige

Neue Leiterin der Abteilung Vollzug im Justizministerium: Dr. Stephanie Springer – Ihr Weg führte über Celle

Die Abteilung Vollzug im Niedersächsischen Justizministerium hat eine neue Leiterin: Frau Dr. Stephanie Springer trat Mitte Oktober ihren Dienst an. Ministerin Dr. Kathrin Wahlmann: „Dr. Stephanie Springer ist ein echter Hauptgewinn für den Vollzug.“

Der Justizvollzug steht für rund 25% des Personals der niedersächsischen Justiz und mehr als 18% des gesamten Haushaltsvolumens. Seine Bedeutung zeigt sich aber nicht nur an diesen Zahlen. „Der Vollzug ist eine tragende Säule des Systems Justiz. Ein funktionierender Vollzug ist nicht nur entscheidend für die Sicherheit der Bevölkerung. Er ist auch zwingende Voraussetzung dafür, dass eine erfolgreiche Resozialisierung gelingen kann. Damit trägt er entscheidend zur Vermeidung weiterer Straftaten bei.“, machte Justizministerin Dr. Kathrin Wahlmann anlässlich des Dienstantritts von Frau Dr. Springer deutlich.

Die neue Abteilungsleiterin kann in ihrer neuen Position auf umfangreiche Erfahrungen in der Justiz und darüber hinaus zurückgreifen. Sie begann ihre Laufbahn im Rechtspflegerdienst der niedersächsischen Justiz, bevor sie nach Studium und Referendariat in Hannover, Rouen (Frankreich) und Washington D.C. (USA) 1999 Richterin im Bezirk des Oberlandesgerichts Celle wurde. Nach verschiedenen Stationen an niedersächsischen Gerichten, im Niedersächsischen Justizministerium und bei der Niedersächsischen Landesvertretung bei der EU in Brüssel war sie ab 2007 als Richterin am Oberlandesgericht Celle tätig. Dort bearbeitete sie Zivilsachen und nahm verschiedene Verwaltungsaufgaben wahr. Seit 2013 war Frau Dr. Springer dann für rund zehn Jahre Präsidentin des Landeskirchenamtes der Ev.-luth. Landeskirche Hannover. Neben ihrer beruflichen Tätigkeit nimmt Frau Dr. Springer seit vielen Jahren diverse Ehrenämter in kirchlichen und sozialen Organisationen wahr.

Justizministerin Dr. Kathrin Wahlmann freute sich mit Blick auf Frau Dr. Springers neue Aufgabe nicht nur für die neue Abteilungsleiterin selbst, sondern den Vollzug insgesamt: „Bei meinen Besuchen in verschiedenen Vollzugseinrichtungen habe ich viele hochmotivierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kennengelernt. Ich habe keine Zweifel, dass diese tolle Abteilung unseres ‚Teams Justiz‘ bei Ihnen in besten Händen ist. Sie bringen nicht nur umfassende Erfahrung in der Justiz mit. Sie kennen auch die besonderen Anforderungen der sozialen Arbeit. Besser könnte man es sich für den Vollzug nicht wünschen.“

Die neue Abteilungsleiterin selbst richtete den Blick bereits auf die künftigen Herausforderungen: „Die Digitalisierung im Vollzug steht noch am Anfang. Ich bin mir sicher, dass wir daraus ein echtes Erfolgsmodell machen können. Wichtig ist mir, die Beschäftigten dabei jederzeit mitzunehmen.“

PR

Hinweis zu der Meldung
Diese Seite zeigt gesponsorten Marketing-Inhalt, Quell- und Informationslinks sowie extern eingespielte Banner und Flash-Anzeigen.


Anzeige