Zum Inhalt springen
Anzeige
Anzeige

Unwetter bedingte Einsätze in der Samtgemeinde Lachendorf

Aufgrund der starken Regenfälle waren folgende Einsätze in der Samtgemeinde Lachendorf zu verzeichnen.

Einsätze am 23.12.2023:


Um 11.36 Uhr wurde die Ortsfeuerwehr Lachendorf nach Gockenholz alarmiert um dort vorbeugend mit einer speziellen Schmutzwasserpumpe Wasser von einem Feld abzupumpen. Das Wasser drohte bei steigendem Pegel in benachbarte Häuser zu laufen.

Gegen 12.15 Uhr hat die Ortsfeuerwehr Lachendorf im „Römerweg“ in Lachendorf den Kellereingang eines Hauses vorsorglich mit Sandsäcken gesichert.

Um 13.30 Uhr wurde die Feuerwehr Ahnsbeck ebenfalls mit einer speziellen Schmutzwasserpumpe nach Gockenholz alarmiert. Die Einsatzkräfte aus Ahnsbeck unterstützen die Lachendorfer Einsatzkräfte beim Abpumpen des Wassers.

Gegen 16.00 Uhr konnte der Einsatz in Gockenholz beendet werden, da der Wasserpegel soweit abgepumpt wurde das vorerst keine Gefahr davon ausgeht. Im Einsatz waren die Ortsfeuerwehren Lachendorf und Ahnsbeck.

Um 17.43 Uhr wurde die Ortsfeuerwehr Lachendorf in die „Bahnhofstraße“ in Lachendorf alarmiert. Vor Ort drohte Wasser in einen Keller zu laufen. Durch die Einsatzkräfte wurden Dämme aus Sandsäcken und Plane gebaut, damit ein weiteres Eindringen das Wasser verhindert werden kann. Nach etwa 45 Minuten waren die Häuser geschützt und der Einsatz konnte beendet werden. Im Einsatz war die Ortsfeuerwehr Lachendorf.

Um 18.50 Uhr hat die Feuerwehr Lachendorf erneut in der „Bahnhofstraße“ in Lachendorf ein Haus mit Sandsäcken und Folie vor eindringendem Wasser geschützt. Dieser Einsatz konnte nach rund 20 Minuten beendet werden. Im Einsatz war die Ortsfeuerwehr Lachendorf.

Einsätze am 24.12.2023:

Um 05.44 Uhr wurde die Ortsfeuerwehr Helmerkamp zu einer technischen Hilfeleistung alarmiert. Auf der Kreisstraße 47 zwischen Helmerkamp und Neuhaus war aufgrund des Wetters ein Baum auf die Fahrbahn gekippt. Durch die Feuerwehr wurde der Baum mittels einer Motorkettensäge zerkleinert und von der Fahrbahn geräumt. Die Arbeiten der Feuerwehr wurden durch einen örtlichen Landwirt mit einem Trecker und Frontlader unterstützt. Nach rund 45 Minuten war die Fahrbahn wieder frei und der Einsatz konnte beendet werden. Im Einsatz war die Ortsfeuerwehr Helmerkamp und ein Landwirt mit einem Trecker.
*Bild 4* (siehe Anhang)

Um 10.10 Uhr wurden die Ortsfeuerwehren Lachendorf, Beedenbostel, Ahnsbeck, Gockenholz und Jarnsen-Luttern-Bunkenburg nach Lachendorf alarmiert. Am Feuerwehrgerätehaus in Lachendorf sammelten sich die Einsatzkräfte und die Lage wurde besprochen. Nach der Lagebesprechung bekamen die Einsatzkräfte ihre Einsatzaufträge. Die Ortsfeuerwehren Lachendorf und Jarnsen-Luttern-Bunkenburg wurden bei der Firma „Drewsen Spezialpapiere“ in Lachendorf eingesetzt um dort mit Sandsäcken und Folie die Räumlichkeiten vor eindringendem Wasser zu schützen. Die Ortsfeuerwehr Ahnsbeck war mit Ihrem Löschgruppenfahrzeug in der Straße „Albes Mühle“ und pumpe dort eine senke aus, da das Wasser drohte dort die Straße zu überfluten. Weitere Einsatzkräfte der Ahnsbecker Feuerwehr haben im Feuerwehrhaus eine Einsatzleitung eingerichtet um weitere Einsätze besser koordinieren zu können. Durch die Feuerwehren Beedenbostel und Gockenholz wurden weitere Sandsäcke gefüllt. Beim Befüllen der Sandsäcke wurden die Einsatzkräfte durch zwei Landwirte und den Bauhof der Samtgemeinde mit Maschinen unterstützt. Auch das Deutsche Rote Kreuz vom Ortsverband Lachendorf war im Einsatz und versorgte die Einsatzkräfte mit Warm- und Kaltgetränken sowie mit einer warmen Mahlzeit zum Mittag. Gegen 12.00 Uhr war der Einsatz in Lachendorf bei „Drewsen Spezialpapiere“ beendet und die Feuerwehr Jarnsen-Luttern-Bunkenburg konnte aus dem Einsatz entlassen werden. Die Ortsfeuerwehr Lachendorf konnte gegen 13.00 Uhr den Einsatz beenden. Um 14.00 Uhr konnten die auch die Feuerwehren aus Beedenbostel, Gockenholz und Ahnsbeck den Einsatz beenden. In Gockenholz an der Garßener Straße wurde durch einen Landwirt noch mehrere Kubikmeter Wasser abgepumpt, um die umliegenden Häuser vor dem Wasser zu schützen.

Um 13.30 Uhr wurde durch die Ortsfeuerwehr Lachendorf das Gebäude des Sportvereins in Lachendorf mit Sandsäcken und Folie geschützt, um ein Eindringen von Wasser zu verhindern. Im Einsatz war die Ortsfeuerwehr Lachendorf.
Um 22.56 Uhr wurden die Ortsfeuerwehren Lachendorfund Ahnsbeck nach Lachendorf in den „Gockenholzer Weg“ alarmiert. Bei der ansässigen Biogasanlage war es aufgrund des steigenden Wasserpegels zum Ausfall einer Pumpe gekommen, welche das überschüssige Gas aus dem Gärbehälter zum Abfackeln fördert. Durch den Ausfall der Pumpe stieg der Druck in dem Gärbehälter und es entstand ein explosives Gas-Luft-Gemisch, welches den Gärbehälter zum Bersten bringen könnte. Der Betreiber der Biogasanlage öffnete ein Überdruckventil, um die Gefahr zu mindern. Die Einsatzkräfte der Feuerwehren pumpten das Wasser mit speziellen Schmutzwasserpumpen ab. Zusätzlich wurden die Pumparbeiten durch drei Landwirte mit Güllefässern unterstützt. Ein Teil des abgepumpten Wassers wurden in einen nahegelegenen Graben gepumpt. Nach weiterer Erkundung stellte sich heraus das durch die enormen Wassermassen, die in dem Graben gepumpt wurden, ein Gebäude im „Römerweg“ in Lachendorf drohte mit Wasser vollzulaufen. Umgehend wurde das Haus mit Sandsäcken und Folie vor dem Wasser geschützt. Gegen 01.30 Uhr hatte sich die Lage so weit entspannt, dass die Ortsfeuerwehr Ahnsbeck beenden konnte. Rund eine Stunde später gegen 02.30 Uhr konnten auch die Einsatzkräfte der Feuerwehr Lachendorf den Einsatz beenden. Dank der Landwirte mit Ihren Güllefässern und der Feuerwehr konnte das Bersten des Gärbehälters verhindert werden. Im Einsatz waren die Feuerwehren Lachendorf und Ahnsbeck sowie drei Landwirte mit Güllefässern.

Einsätze am 25.12.2023:

Um 07.15 Uhr wurde der Ortsbrandmeister Lachendorf zu einer Erkundung in die Straße „Am Krummen Moor“ alarmiert. Nach der Erkundung vor Ort hat der Ortsbrandmeister entschieden, dass kein Einsatz für die Feuerwehr erforderlich ist. Somit konnte der Einsatz beendet werden.

Um 09.44 Uhr wurde die Ortsfeuerwehr Lachendorf zu einer technischen Hilfeleistung in die Straße „Im Lohe“ alarmiert. Vor Ort standen eine Garage und Keller rund 50 cm unter Wasser. Durch die Feuerwehr wurde das Wasser abgepumpt. Gegen 12.00 Uhr war das Wasser weitestgehend abgepumpt worden und die Einsatzstelle wurde dem Hauseigentümer übergeben und der Einsatz war für die Feuerwehr beendet.

Um 10.15 Uhr gab es erneuten Alarm für die Ortsfeuerwehr Lachendorf. In der Straße „Allerheide“ in Lachendorf war ebenfalls ein Keller mit Wasser vollgelaufen und stand nun rund 50 cm tief Unterwasser. Auch hier wurde das Wasser durch die Einsatzkräfte abgepumpt. Gegen 12.15 Uhr wurde auch diese Einsatzstelle an den Hauseigentümer übergeben und die Feuerwehr konnte den Einsatzort verlassen. Aufgrund der angespannten Wetterlage blieben noch Kameraden/innen der Ortsfeuerwehr am Gerätehaus und stellten eine Bereitschaft für eventuelle Folge Einsätze.

Gegen 12.30 Uhr wurden die Kameraden/innen der Feuerwehr Lachendorf in die Straße „Südfeld“ gerufen, da dort ein Abwasser Schacht das Abwasser nicht mehr aufnehmen konnte. In einigen Haushalten drohte das Abwasser in die Wohnungen zu drücken. Durch einen Landwirt mit einer leistungsstarken Schmutzwasserpumpe wurde der Abwasserschacht abgepumpt, um Entlastung zu schaffen. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr sicherten die Einsatzstelle ab. Gegen 14.00 Uhr war der Pegel des Abwassers so weit gesunken, das für die Haushalte keine Gefahr mehr bestand. Und so konnte der Einsatz nach rund 1,5 Stunden beendet werden. Im Einsatz war die Ortsfeuerwehr Lachendorf und ein örtlicher Landwirt mit Trecker und Schmutzwasserpumpe.

Einsätze am 26.12.2023:

Um 07.16 Uhr wurden die Ortsfeuerwehren Ahnsbeck und Beedenbostel nach Ahnsbeck in den „Altenceller Weg“ alarmiert. Vor Ort stand die komplette Straße mehrere Zentimeter Unterwasser und drohte in mehrere Gebäude einzudringen. Durch die Ortsfeuerwehren wurde ein Damm aus Sandsäcken gebaut, der das Wasser an den Gebäuden vorbei geleitet hat. Parallel zum Damm bauen wurden zusätzliche Sandsäcke gefüllt. Die Arbeiten wurden auch hier wieder durch zwei Landwirte und einen Bauunternehmer mit Maschinen und Personal unterstützt. Parallel zu den Arbeiten im „Altenceller Weg“ wurden weitere Ortschaften und stellen durch den Gemeindebrandmeister begutachtet. Gegen 12.00 Uhr konnte der Einsatz der Feuerwehr beendet werden. Im Einsatz waren die Ortsfeuerwehren Beedenbostel, Ahnsbeck, zwei Landwirte, ein Bauunternehmer und der Abwasserverband Matheide.

Um 10.27 Uhr wurde die Ortsfeuerwehr Lachendorf in die Straße „Allerheide“ alarmiert. Vor Ort stand ein Keller mehrere Zentimeter Unterwasser. Durch die Feuerwehr wurde das Wasser abgepumpt und gegen 12.00 Uhr konnte die Einsatzstelle dem Hauseigentümer übergeben werden. Im Einsatz war die Ortsfeuerwehr Lachendorf.

Um 14.47 Uhr wurden die Ortsfeuerwehren Gockenholz und Helmerkamp mit der Sandsackfüllmaschine in die Samtgemeinde Flotwedel alarmiert. Aufgrund der angespannten Lage in der Samtgemeinde Flotwedel unterstützt nun auch die Samtgemeinde-Feuerwehr Lachendorf mit der Sandsackfüllmaschine. Die Maschine wird im Schichtbetrieb von den Feuerwehren aus der Samtgemeinde-Lachendorf betrieben. Alle sechs Stunden wird das Personal ausgewechselt. So waren seid gestern folgende Ortsfeuerwehren im Einsatz und haben Sandsäcke befüllt.

  • Alarm – 20.00 Uhr Feuerwehren Gockenholz und Helmerkamp
  • 20.00 Uhr – 02.00 Uhr Feuerwehren Hohne und Spechtshorn
  • 02.00 Uhr – 08.00 Uhr Feuerwehren Eldingen und Metzingen-Hohnhorst-Bargfeld
  • 08.00 Uhr – 14.00 Uhr Feuerwehren Ahnsbeck und Jarnsen-Luttern-Bunkenburg
  • 14.00 Uhr – 20.00 Uhr Feuerwehren Gockenholz und Lachendorf.
    Der Einsatz wird sich noch über einen längeren Zeitraum ziehen und somit werden die Sandsäcke weiterhin im Schichtsystem befüllt. Die Füllarbeiten werden zusätzlich durch Zivilisten und Landwirten Unterstützt. Aufgrund der weiterhin angespannten Lage sind die Feuerwehren der Samtgemeinde-Lachendorf weiterhin im Einsatz und Unterstützen in der Samtgemeinde Flotwedel.

Auch trotz der Weihnachtsfeiertage waren die Einsatzkräfte der Feuerwehr unermüdlich im Einsatz und werden auch durch mehrere Landwirte Unterstützt. Daher geht ein großer Dank an die Einsatzkräfte und die Landwirte für Ihren ehrenamtlichen Einsatz für die Bevölkerung.

PR


Hinweis zu der Meldung
Diese Seite zeigt gesponsorten Marketing-Inhalt, Quell- und Informationslinks sowie extern eingespielte Banner und Flash-Anzeigen.



Anzeige