„klein & fein“: Lesung in den barocken Staatsgemächern des Celler Schlosses

Print Friendly, PDF & Email

CELLE. Am Donnerstag, den 14. Februar um 19.30 Uhr, stellen Dietmar Herbst und Schauspieler Felix Meyer barocke Lyrik in den Prunkräumen des Celler Schlosses vor.

„Anbetung, Flirtschule und frivole Salonpoesie“ ist das Thema des letzten Abends einer von Dietmar Herbst konzipierten Trilogie zur Lyrik der Barockzeit. Im Mittelpunkt steht diesmal das Thema Liebe. Schauspieler Felix Meyer rezitiert in den barocken Paradegemächern des Schlosses. Dietmar Herbst, Philosoph und Germanist, liefert erläuternde Kommentare zum Verständnis der Metaphern, Bilder und Anspielungen und möchte damit das Vergnügen an diesen vielfältigen Formen fördern. So wird beispielsweise die Verherrlichung der Wollust mit dem Bezug zum griechischen Philosophen Epikur und mit Ausführungen des österreichischen Soziologen Hartmut Rosa zu seinen Thesen der Unverführbarkeit in Beziehung gesetzt, um so die Aktualität der sich dahinter verbergenden philosophischen Ideen spürbar zu machen. Der Untertitel des Vortragsabends „Anbetung, Flirtschule und frivole Salonpoesie“ macht die Spannweite der in den Literarischen Gesellschaften entstandenen Werke der Barockzeit deutlich.

Aufführungsort ist das Paradeschlafgemach im Ersten Obergeschoss des Nordflügels, wo Raumgestaltung und Sprache des Barock einander begegnen und befruchten sollen. Aufgrund der Raumgröße und der hochrangigen Ausstattung des Raumes ist die Teilnehmerzahl auf 30 Personen beschränkt.

Karten für diese Veranstaltung zum Preis von 5,00 € (Einheitspreis) sind im Vorverkauf an der Kasse des Bomann-Museums erhältlich oder an der Abendkasse. Die Einnahmen kommen dem Museumsverein Celle e.V. zugute.

PR





%d Bloggern gefällt das: