Sparkassenstiftung fördert Sanierung von Turm 70

WIETZE. Der große Bohrturm auf dem Gelände des Deutschen Erdölmuseums in Wietze muss saniert werden. Die Regionalstiftung der niedersächsischen Sparkassen wird das aufwendige Bauvorhaben mit 35.000 Euro unterstützen. Lukas Kirstein, Leiter der Sparkassen-Geschäftsstelle in Wietze übergab den Scheck an Bürgermeister Wolfgang Klußmann und den Museumsleiter Dr. Stephan Lütgert.

Der 54 Meter hohe „Turm 70“ ist noch von weiter Ferne aus zu sehen und gilt mittlerweile als Wahrzeichen der Gemeinde Wietze. Nach über 30 Jahren Standzeit auf dem Außengelände des Deutschen Erdölmuseums ist nun eine Komplettsanierung für den ehemaligen Wintershall-Bohrturm nötig geworden. Aufgrund der Höhe erweist sich die Sanierung allerdings als sehr kompliziert. Bei den geplanten Korrosionsschutz-, Stahlbau- und Zimmerarbeiten müssen unter anderem Industriekletterer eingesetzt werden.

Für Museumsleiter Dr. Stephan Lütgert, der sich seit 2015 mit dem Vorhaben beschäftigt, ist das Projekt ein zentraler Baustein auf dem Weg der Neuaufstellung des Museums, das nächstes Jahr sein 50-jähriges Jubiläum feiert. „Damit wird sich dessen Attraktivität wieder deutlich erhöhen“, ist er sicher.

Die Gesamtmaßnahme sollte nach einer ersten Kalkulation rund 365.000 Euro kosten. Eine erste Ausschreibung im letzten Jahr hatte allerdings eine Finanzierungslücke von 35.000 Euro ergeben. Das Projekt wurde daher verschoben, um eine erneute Ausschreibung in diesem Jahr zu realisieren. Ich bin zuversichtlich, dass wir mit der zusätzlichen Förderung nun das Defizit abdecken können und danke der Sparkassenstiftung sehr für die Zusage“, so Bürgermeister Wolfgang Klußmann. „Wir müssen nun abwarten, wie die zweite Ausschreibung ausfällt. Ich bin aber guter Dinge, dass die Maßnahme auf einem guten Weg ist.“

„Ich freue mich, mit unserem Beitrag über die Sparkassenstiftung eine Unterstützung leisten zu können, die das Wietzer Wahrzeichen für die Nachwelt erhalten wird“, so Lukas Kirstein, Leiter der Sparkassen-Geschäftsstelle in Wietze.

PR

Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser namentlich in dem Beitrag nicht explizit erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de oder Pixabay.com.



%d Bloggern gefällt das: