Bauhaus in Israel – Vom Mythos zum UNESCO-Weltkulturerbe

Print Friendly, PDF & Email

CELLE. Jüdische Architekten und Architektinnen, die ihre Ausbildung an europäischen Hoch- und Kunstschulen, darunter am Bauhaus, erhalten hatten, emigrierten in den 1930er Jahren ins britische Mandatsgebiet Palästina und brachten das Formenvokabular der architektonischen Moderne mit in ihre neue Heimat.

Insbesondere in Tel Aviv entstand in diesem Jahrzehnt ein einzigartiges Ensemble von über 4.000 modernistischen Bauten – die „Weiße Stadt“, die 2003 zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt wurde. Heute bemühen sich das Bauhaus Center Tel Aviv und das White City Center um ihre Erforschung und ihren Erhalt. Ines Sonder berichtet über den Kulturtransfer des Neuen Bauens und hinterfragt den Mythos der „Bauhaus-Architektur“ in Israel.

Ort: Synagoge Celle, Im Kreise 24

Termin: Donnerstag, 4. April 2019, 19.00 Uhr

Referent: Dr. Ines Sonder, Universität Potsdam

Veranstalter: Stadtarchiv Celle in Kooperation mit der otto haesler initiative e.V., der Jüdischen Gemeinde e.V. und der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Celle e.V.

PR

Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser in dem Beitrag nicht erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de oder Pixabay.com.



%d Bloggern gefällt das: