Zum Inhalt springen
Anzeige
Anzeige

Genug Wasser für die Landwirtschaft – Im Museumsdorf Hösseringen entsteht eine neue Sonderausstellung

HÖSSERINGEN. Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren: Ab Sonntag, dem 26. Mai ist die neue Ausstellung „Genug Wasser für die Landwirtschaft“ im Museumsdorf Hösseringen zu besichtigen. Anlass für das Thema der neuen Sonderausstellung ist das Jubiläum „200 Jahre Suderburger Rückenbau“.

Vor genau 200 Jahren baute der Oldendorfer Bauer Johann Christoph Hillmer (1770–1842) für den Suderburger Amtsvogt Johann Caspar Helmrich (1772–1837) eine Bewässerungswiese bei Suderburg. Das Ergebnis war unglaublich: Der Amtsvogt konnte auf der neuen Rieselwiese eine achtfach höhere Heumenge einfahren – statt der bisherigen acht Zentner pro Morgen erntete er 64 Zentner. Die beiden Vorreiter legten mit ihrem Versuch den Grundstein für den „Suderburger Rückenbau“, eine Methode zur Wiesenbewässerung, die den Pflanzen nicht nur Feuchtigkeit, sondern damit auch wertvolle Nährstoffe und Sauerstoff zuführte und die Heuerträge deutlich steigerte. Aber nicht nur das – die neue landwirtschaftliche Technik prägte auch das Landschaftsbild rund um Suderburg in den nachfolgenden Jahren erheblich. Fast jede geeignete Fläche war damals in eine sogenannte „Rieselwiese“ umgestaltet worden und ein verzweigtes Grabensystem für Bewässerungsanlagen sowie eine Vielzahl an Schleusen zogen sich durch das Tal der Hardau.

Nach dem Zweiten Weltkrieg waren die meisten Rieselwiesen bereits wieder aufgegeben. Mit der Begradigung der Hardau in den 1950er-Jahren verschwanden auch die letzten Reste dieser Bewässerungsanlagen. Die Geschichte der Bewässerung in der Landwirtschaft im Kreis Uelzen endete damit selbstverständlich nicht. Noch heute ist unser Landkreis eine der bewässerungsintensivsten Regionen Deutschlands. Auch diese Entwicklung wird in der Ausstellung gezeigt.

Die Ausstellung entsteht in Zusammenarbeit zwischen dem Museumsdorf, dem Kreisverband der Wasser- und Bodenverbände Uelzen und der Ostfalia Hochschule Suderburg, deren Entstehen und Werdegang eng mit dem „Suderburger Rückenbau“ verknüpft ist. Am Ortsrand von Suderburg in Richtung Räber ist eine nachgebaute Rieselwiese zu besichtigen. Sie ist Teil des „Kulturhistorischen Wassererlebnispfades Hardautal“ und wird zu besonderen Anlässen geflutet.

PR

Hinweis zu der Meldung
Diese Seite zeigt gesponsorten Marketing-Inhalt, Quell- und Informationslinks sowie extern eingespielte Banner und Flash-Anzeigen.


Anzeige