A LOVE ELECTRIC: EINE ECHTE ENTDECKUNG!

A LOVE ELECTRIC: EINE ECHTE ENTDECKUNG!

9. März 2020 Aus Von Celler Presse

CELLE. Besetzung und erste Takte: Oldfashioned? – Fehlanzeige! Bluesgetränkt befeuert Todd Clousers lässiges E-Gitarrenspiel die Spannung. Die Musiker brechen alte Jazz-Klischees auf. Der argentinische Drummer Hernan Hecht zieht lässig seine Wollmütze tief ins Gesicht. Währenddessen Bassist Aaron Cruz unerwartete Mundharmonika-Loops unter seinem filigranen Bassspiel legt.

Die musikalischen Wurzeln liegen im Blues, Rock, Jazz und Soul mit unterschiedlichen popgeschichtlichen Referenzpunkten. Hier klingt Curtis Mayfield an. Dort übernehmen die Musiker den künstlerischen Gestus von Tom Waits. An anderer Stelle zeigen sie die Vielfalt eines Edgar Winters. Aber auch psychedelische Sounds wie die „Doors“ oder die „Electric Prunes“ weisen manche Titel auf. Verkantete Rhythmen und verquere Harmonien nehmen Bezüge zu Thelonious Monk und somit zum FreeJazz.

MAL MYSTISCH, MAL KRAFTVOLL
Diese Kraft entlädt sich regelrecht in einer dichten, aufquellenden völlig freien Improvisation. Die Musik gleitet alsbald in sanften Blues hinüber, um aufgewühlte Seelen und Hörnerven zu besänftigen. Mal mystisch schwebend, mal kraftvoll stampfend: Die energievolle Musik zeigt sich deutlich in der Spielhaltungen der Musiker. Clouser steht keine Sekunde still. Die Musik zerrt an seinem Körper. Beinahe wie in Trance biegt er sich Mal nach hinten und kippt im nächsten Moment nach vorne oder zur Seite. In seinem Gesicht spiegeln sich die Gefühle, welche seine kurzen Soli ihm eingeben. Ähnliches findet sich bei den anderen Musikern. Sie sind ganz im Flow der Musik und völlig entrückt in eine andere Welt. Einfallsreich gestaltet gehen die instrumentalen Songs ineinander über.

EIN TIERISCHER SLANG
Gerade die lyrischen Songs sind schwer zu verstehen. Dafür sorgt der Slang aus dem mittleren Westen der USA des Sängers Todd Clouser. Wir empfehlen, die Titel „White Jesus“ und „Telemasque“ auf Tonträgern unbedingt nachzuhören. Denn hinter verschleiertem Gesang verbergen sich sozial- und gesellschaftskritische Themen, die über ein unglaublich hohes sarkastisches Potential verfügen. Das kollektive Trio aus Mexiko-City entwickelt ihre Themen häufig zusammen. Hecht spielt seine Drums wie kaum ein anderer: ausdifferenziert, dynamisch und klanglich enorm vielgestaltig. Selten gibt es solch exzellente und ausdrucksstarke Musiker wie Cruz. Erleben und entdecken Sie diese drei außergewöhnlichen Jazzmusiker und Sie werden den Abend in unvergesslicher Erinnerung behalten! 

A Love Electric | Blues, Jazz, Rock u. v. m. | 11. März 2020 | Beginn: 20:00Uhr | Kunst & Bühne, Nordwall 46, 29221 Celle |
Eintritt: 15 € | Kartenreservierung: karten@kunstundbuehne.de

PR





Informationen zum Artikel:
Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser namentlich in dem Beitrag nicht explizit erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de oder Pixabay.com. Bitte beachten Sie, dass die Nutzung dieser Seite kostenfrei ist. Daher blenden wir Werbung ein und auch Serviceartikel können externe Verlinkungen enthalten. Sie erkennen Sie an der Kategorie "Service".



Anzeige


Anzeige