“Kunst gegen Krebs” trotzt Corona-Stillstand!

CELLE. Das Onkologische Forum Celle, das auch in diesen Tagen schwer kranke und sterbende Menschen betreut, lädt Künstler ein, sich an einer geplanten Benefizauktion zu beteiligen. „Wir fragen zur Zeit ganz viele Kunstschaffende, die einen Bezug zu Celle haben, ob sie bereit wären, unsere Arbeit durch die Spende eines Werks zu unterstützen. Die Rückmeldungen sind ungemein positiv, schon nach wenigen Tagen haben mehr als 20 bildende Künstler*innen zugesagt“, sagt Fritz Gleiß vom „Onkoforum“.

Vor vier Jahren kamen bei Celles erster „Kunst gegen Krebs!“-Auktion am Ende 50 Werke von fast 40 Künstler*innen zum Aufruf. „Vier Fünftel davon wurden verkauft“, berichtet Gleiß. Um der Gefahr eines Verramschens von hochwertiger Kunst zu begegnen, sind die Spender aufgefordert, sowohl einen geschätzten Marktwert ihres Werks als auch einen Mindestpreis zu benennen, unter dem das Werk nicht vergeben wird.

Alle später bei der Auktion zum Verkauf stehenden Werke werden in einem Online-Katalog vorgestellt, der täglich wächst. Die ersten fünf Seiten sind bereits fertig und auf Facebook veröffentlicht (-> „Onkoforum“). „Mit dieser Aktion verschaffen wir den Künstlerinnen ein bisschen zusätzliche Aufmerksamkeit. Vielen brechen durch den Corona-Stillstand ja die Einnahmen weg. Später, wenn Ausstellungen und Galerien wieder geöffnet sind, erinnert sich vielleicht die eine oder andere Kunstliebhaberin besonders an sie“, hofft Gleiß. „Nicht jede großartige Künstlerin, nicht jeder Künstler ist uns bekannt. Insofern freuen wir uns natürlich auch über jeden, die von sich aus Kontakt zu uns aufnimmt“, schließt der Fundraiser des „Onkoforums“ den Aufruf. Er ist erreichbar unter pr@onko-forum-celle.de, 05141/2196605.

PR

Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser namentlich in dem Beitrag nicht explizit erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de oder Pixabay.com.



%d Bloggern gefällt das: