Betrügerische Handwerker zocken 80-Jährige ab

BERGEN. Gestern Nachmittag wurde eine Seniorin aus Bergen Opfer eines mutmaßlichen Betrüger-Duos. Als Vater und Sohn hatten sich die beiden Männer (Alter ca. Ende 50 Jahre und Ende 20 Jahre) bei der älteren Dame vorgestellt, als sie bei ihr im Jaspersweg klingelten und ihre Dienste als Handwerker anboten.

Für die Frau waren die beiden Männer bereits “alte Bekannte”. Bereits im vergangenen Jahr hatten sie ihre Dienste am Haus angeboten und auch Geld für gewisse Handwerkerleistungen erhalten. Eine Strafanzeige war seinerzeit nicht erstattet worden. Inwieweit damals ein Betrug vorgelegen haben könnte, ist derzeit noch unklar.

Als die Männer nun, mit einem gewissen Vertrauensvorschuss, erneut bei der Frau mit ihrem Transporter mit Stader Kennzeichen auftauchten, führten sie u.a. Reinigungsarbeiten an Dach und Wegplatten aus. Dafür forderten sie einen mittleren vierstelligen Betrag, den die Frau sogleich von ihrer Bank abhob. Die durchgeführten Arbeiten erwiesen sich jedoch später als unzureichend im Verhältnis zu dem verlangten Entgelt.

Eine Mitarbeiterin der Bank wurde bei Erscheinen der Seniorin misstrauisch und informierte die Polizei. Als die Polizei im Jaspersweg erschien, hatten sich die “Handwerker” bereits mit dem Geld der alten Dame aus dem Staub gemacht. Die Beamten leiteten ein Strafverfahren wegen Betrugs ein. Die Polizei Bergen sucht nun Zeugen, die weitere Beobachtungen zum Fahrzeug oder zu verdächtigen Personen gemacht haben. Hinweise bitte an 05051/47166-0.

Vor unseriösen Handwerkern, die ihre Dienste über Haustürgeschäfte anbieten und abwickeln wollen, warnt die Polizei. Seriöse Handwerker stellen ihre Arbeiten in Rechnung und lassen sich die Dienstleistung nach vollbrachter Arbeit per Überweisung bezahlen. Zahlungen in Bar gelten in der Branche als unüblich, niemand “schickt” seinen Kunden zur Bank! In der Regel stellen die Betriebe nach Ende der Arbeiten eine Rechnung aus, die dem Kunden im Nachhinein zukommt und von ihm noch geprüft werden kann. Wer unseriöse Dienste an der Haustür anbietet, fehlerhafte Arbeiten verrichtet oder überteuerte Rechnungen ausstellt, begeht eine Straftat. Der Tatbestand reicht von Wucher bis hin zu Betrug. Informieren Sie ihre Polizei, wenn Ihnen derartige Dienstleistungen an der Haustür angeboten werden. Oft sind ältere Menschen Opfer dieser Masche.

ots

Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser namentlich in dem Beitrag nicht explizit erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de oder Pixabay.com.



%d Bloggern gefällt das: