Grüne: “Kostenloses Kurzzeitparken kein zielführender Vorschlag”

CELLE. „Ein attraktives Angebot ist der Lebensnerv der Innenstadt, nicht die Parkplatzsuche der Autos durch die engen Straßen“, kommentierte Bernd Zobel, Fraktionsvorsitzender der grünen Ratsfraktion, den Vorschlag des Oberbürgermeisters zum kostenlosen Innenstadtparken. Er bezeichnet die vorgesehene Kurzparkregel als Ausdruck rückwärtsgewandten Mobilitätsgedankens.

Mehr Autos in der Altstadt seien keine Lösung, sondern Teil des Problems. Stattdessen schlägt er nicht nur für die Corona-Zeit einen Ausbau der Online-Angebote und des Lieferservices vor. Zudem sei ein Festhalten an dieser Regelung nach dem Coronavirus Ausdruck einer unglaubwürdigen Ratspolitik.

„Im November hat der Rat eine „Klima-in-Not-Resolution“ mit großer Mehrheit verabschiedet, in der die Ausweitung der autofreien Altstadt ins Auge gefasst wird. Der Eindämmung des Klimawandels wird dort noch höchste Priorität eingeräumt. Mehr Autos in kürzerer Zeit durch die Altstadt zu schleusen, heißt den Teufel mit dem Beelzebub zu vertreiben“, so Bernd Zobel und fügt abschließend an: „Der Klimawandel macht wegen Corona keine Pause.“

PR

Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser namentlich in dem Beitrag nicht explizit erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de oder Pixabay.com.





%d Bloggern gefällt das: