Katze gerät in Bärenfalle und wird schwerst verletzt – Polizei stellt Verstoß gegen das Tierschutzgesetz fest

MÜDEN/Örtze. In der vergangenen Woche geriet eine Katze in eine Bärenfalle, die ein Gartenbesitzer auf seinem Grundstück aufgestellt hatte. Die Halterin der Katze hatte spät abends ihre Katze vermisst und im Freien nach ihr gesucht. Als sie ihre Katze beim Namen rief, hört sie das gequälte Tier jaulen.

Sie fand ihr Haustier kurz darauf halbtot auf dem Nachbargrundstück – in einer Bärenfalle eingeklemmt. Der herbeigerufene Nachbar befreite die Katze aus der Falle und erklärte, dass er die Falle dort aufgestellt habe. Die Besitzerin der Katze brachte das schwerverletzte Tier noch in der Nacht in eine Tierklinik.

Hier konnte man für das Tier nichts mehr tun, es musste eingeschläfert werden. Der Einsatz einer sogenannten „Bärenfalle“ ist in Deutschland illegal. Daher leitete die Polizei gegen den Fallenaufsteller ein Ermittlungsverfahren wegen einer Straftat nach dem Tierschutzgesetz ein.

ots

Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser namentlich in dem Beitrag nicht explizit erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de oder Pixabay.com. Bitte beachten Sie, dass die Nutzung dieser Seite kostenfrei ist. Daher blenden wir Werbung und oder Werbelinks ein.





%d Bloggern gefällt das: