Anzeige

80 Einsatzkräfte bekämpften einen Großbrand: Gebäude und Fahrzeuge brannten *** aktualisiert

Apr 21, 2020 ,

GROßMOOR.  Zu einer unklaren Feuermeldung wurden die Ortsfeuerwehren Großmoor und Adelheidsdorf am Montag, den 20. April, um 18:24 Uhr in den Kurfürstendamm alarmiert. Auf der Anfahrt war bereits aus weiter Entfernung eine Rauchsäule sichtbar, so dass alle alarmierten Feuerwehrleute sich auf reichlich Arbeit einstellen konnten.

Das sich auf dem Rückweg zum Flugplatz in Hildesheim befindliche Flugzeug des Feuerwehr-Flugdienstes des Landesfeuerwehrverbandes Niedersachsen sah ebenfalls die Rauchsäule über Großmoor stehen und flog zur Erkundung die Einsatzstelle an. Durch das Führungshilfsmittel aus der Luft wurden dem Einsatzleiter am Boden wertvolle Hinweise zur Brandausbreitung und Windrichtung übermittelt, so dass geeignete Maßnahmen eingeleitet werden konnten.

Fast zeitgleich wurden die Ortsfeuerwehren Wathlingen und Nienhagen in die Kolonie nach Wathlingen ebenfalls zu einer unklaren Rauchentwicklung alarmiert. Hier mussten die Feuerwehren zum Glück nicht tätig werden, da hier nur eine Feuerschale brannte. Umgehend wurden die Feuerwehreinsatzkräfte von der Einsatzstelle in Wathlingen nach Großmoor beordert, um vor Ort die bereits tätigen Einsatzkräfte zu unterstützen.

Insgesamt brannten auf einem großen Anwesen im Kurfürstendamm ein größeres Stall- und Lagergebäude, in dem u.a. Heu und Stroh sowie diverses Werkzeug und eine kleine Pferdekutsche gelagert waren. Weiterhin brannten auf dem Innenhof 14 kleinere und größere Fahrzeuge. Um dieser Lage Herr zu werden, wurde aus mehreren Feuerlöschbrunnen das benötigte Wasser zur Einsatzstelle gefördert und über unzählige Rohre in die Flammen gespritzt. Dieser massive Löscheinsatz zeigte sehr schnell Wirkung und die Flammen gingen zurück und die Rauchsäule wurde ebenfalls weniger.

Nach über zwei Stunden Einsatzdauer war das Feuer weitestgehend gelöscht,  und es wurde mit den Nachlöscharbeiten begonnen. Nach und nach konnten die Feuerwehrkräfte aus dem Einsatz entlassen werden und gegen 22:15 Uhr waren die letzten Ortsfeuerwehren in ihren  Feuerwehrhäusern. Zur Absicherung der sich im Einsatz befindlichen Feuerwehrleute waren teilweise zwei Rettungswagen des Rettungsdienstes des Landkreises Celle an der Einsatzstelle. Die Versorgung der Einsatzkräfte mit Kaltgetränken wurde durch freundliche Nachbarn und der Johanniter-Unfall-Hilfe aus Celle übernommen.

Insgesamt waren 80 Einsatzkräfte der Ortsfeuerwehren Großmoor, Adelheidsdorf, Nienhagen und Wathlingen, des Rettungsdienstes des Landkreises Celle, der Johanniter-Unfall-Hilfe aus Celle, der Organisatorische Leiter Rettungsdienst und der stellvertretende Kreisbrandmeister im Einsatz.

Die Polizei teilt zu dem Geschehen ergänzend folgendes mit: „Am frühen Montagabend, gegen 18:30 Uhr, kam es zu einem Brand auf einem ehemaligen landwirtschaftlichen Anwesen am Kurfürstendamm, im Ortsteil Großmoor. Anwohner hatten aus dem Bereich des rückwärtigen Grundstücks Knallgeräusche und starke Rauchentwicklung wahrgenommen. Beim Eintreffen der alarmierten Feuerwehr war bereits ein großer Unterstand aus Holz niedergebrannt. Vom Unterstand aus hatten sich die Flammen dann auf die angrenzende Scheune ausgebreitet. Durch das Feuer wurde vorhandenes Inventar sowie 14 untergestellte bzw. im Nahbereich abgestellte ältere Fahrzeuge zerstört. 80 Einsatzkräfte der Ortsfeuerwehren Großmoor, Adelheidsdorf, Nienhagen und Wathlingen waren an den ca. zweieinhalbstündigen Löscharbeiten beteiligt. Der entstandene Sachschaden wurde zunächst auf rund 40.000 Euro geschätzt. Personen kamen nicht zu Schaden. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.“

Olaf Rebmann / ots
Fotos: Olaf Rebmann, Feuerwehr-Flugdienst LFV-NDS





Informationen zum Artikel:
Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser namentlich in dem Beitrag nicht explizit erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de oder Pixabay.com. Bitte beachten Sie, dass die Nutzung dieser Seite kostenfrei ist. Daher blenden wir Werbung ein und auch Serviceartikel können externe Verlinkungen enthalten. Sie erkennen Sie an der Kategorie "Service".



Anzeige


Anzeige