Klosterkammer: Zuwendungsausschuss vergibt rund 400.000 Euro für 26 kirchliche, soziale und bildungsbezogene Projekte – Celler Institutionen profitieren

HANNOVER/CELLE. In den jüngsten Sitzungen hat der Zuwendungsausschuss der Klosterkammer über 26 Projekte aus dem niedersächsischen Raum und eine Fördersumme von insgesamt rund 400.000 Euro positiv entschieden.

Um Kultur geht es in unterschiedlichen Zusammenhängen: Der Verein Jugendforum Oase aus Hildesheim weitet sein Angebot an Abendveranstaltungen zur christlichen Jugendarbeit mit dem Projekt „Vom Schülercafé zum Kulturcafé Kreuz.bar“ aus. Darin werden zusätzlich junge Menschen angesprochen, die nicht mehr zur Schule gehen. Der bestehende Treffpunkt nahe der Heilig-Kreuz-Kirche wird vom Bistum Hildesheim getragen. Die Klosterkammer unterstützt die neue Konzeption mit 18.000 Euro.

Die Kunstschule NOA NOA e.V. zieht gemeinsam mit dem Kunstverein Barsinghausen e.V. in die ehemalige Krawattenfabrik. So erhält die Kunstschule mehr Fläche für ihr Angebot und kann die Zusammenarbeit mit dem Kunstverein ausbauen. In jährlich 50 bis 60 Kursen rund ums Malen, Zeichnen, Töpfern sowie zu Bildhauerei und Literatur können sich Interessierte ausprobieren. Benötigt wird die Einrichtung der Kreativ-Werkstätten der Kunstschule NOA NOA, insbesondere Brennöfen und Regale. Dieses Vorhaben fördert die Klosterkammer mit 11.500 Euro.

Der Verein Weitblick aus Lüneburg plant in Kooperation mit dem freien Theater „Schauspielkollektiv – Neues Schauspiel Lüneburg“ 20 interaktive Vorstellungen in Einrichtungen für Menschen mit Demenzerkrankungen. Unter dem Titel „Dementgegen – interaktives Digital-Theaterprojekt für Neuschaffung einer psychologischen Sprechstunde für Krebserkrankte; Antragsteller: Onkologisches Forum Celle e.V.; Fördersumme: 30.000 Euro Publikum möglich, weil auch die Akteure auf der Bühne eine Live-Übertragung aus dem Zuschauerraum empfangen. Das Stück orientiert sich an der Lebenswelt der 1950er- bis 1970er-Jahre und thematisiert kollektive Erinnerungen. Die digitale Vermittlung ist ein Weg, der von Covid-19 besonders gefährdeten Zielgruppe trotzdem einen Zugang zu Kultur zu ermöglichen. Mit 10.000 Euro unterstützt dies die Klosterkammer. Für die Anschaffung eines Kühlfahrzeugs erhält die Celler Tafel e.V.einen Förderbetrag von 15.000 Euro.

Die IB West gGmbH für Bildung und soziale Dienste plant ein Kompetenzzentrum FASD (Fetal Alcohol Spectrum Disorder) in Celle. Unter FASD wird eine Reihe von Folgeerscheinungen zusammengefasst, die durch Alkoholkonsum während der Schwangerschaft entstehen. Fünf Jahre werden für die Errichtung des Zentrums benötigt, das sich an Betroffene jeden Alters wendet – ein Schwerpunkt liegt auf der Hilfe für Erwachsene, da es bisher kaum spezialisierte Angebote gibt. Sie erhalten Beratung, individuelle Hilfe und es werden Selbsthilfegruppen gegründet. Die Klosterkammer unterstützt den Aufbau mit 45.107 Euro.

„MuTig in die Arbeitswelt“ – so heißt das zweijährige Projekt für Neuzugewanderte des Berufsbildungswerks Cadenberge Stade gGmbH, das die Klosterkammer mit 24.600 Euro fördert. Ziel ist die Unterstützung der Teilnehmenden bei der Integration in Ausbildung und Beschäftigung. Ausgangspunkt der Einzel- und Gruppenberatungen ist, bei der beruflichen Lebensplanung zu unterstützen und dabei insbesondere die Bedeutung des Spracherwerbs für eine langfristige Perspektive zu vermitteln.

PR

Informationen zum Artikel:
Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser namentlich in dem Beitrag nicht explizit erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de oder Pixabay.com. Bitte beachten Sie, dass die Nutzung dieser Seite kostenfrei ist. Daher blenden wir Werbung ein. Werbeartikel mit Werbeverlinkungen erkennen Sie zudem an der Kategorie "Anzeige".





%d Bloggern gefällt das: