Anzeige

15 Demokratie-Projekte werden in 2021 umgesetzt – Wochen der Toleranz stellen Zusammenwachsen nach „Coronastarre“ in den Fokus

CELLE. Die Partnerschaft für Demokratie in Celle ist aktiv auch in Corona-Zeiten. Der lokale Begleitausschuss hat über die zu fördernden Projekte im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ digital abgestimmt. Dabei hatte das Gremium, das sich zusammensetzt aus Vertretern der Politik, Verwaltung und Zivilgesellschaft, die Qual der Wahl. Der Begleitausschuss konnte für 15 Projektanträge -von insgesamt 30- eine Zusage zur Durchführung erteilen. Bis zu 3000 Euro Förderung bekommt jedes Einzelprojekt. Kernziele der Partnerschaft für Demokratie in Celle für das Bundesprogramm „Demokratie leben!“ in den Jahren 2020 bis 2024 sind „Demokratie fördern“, „Vielfalt gestalten“ und „Extremismus vorbeugen“.

Die Partnerschaft für Demokratie ist auch in Corona-Zeiten aktiv. Darüber freuen sich (von links): Sinja Naujok, Luca Völling, Gerd Janke, Serpil Klukon, Kai Thomsen und Aylin Tekes. (Das Bild wurde vor der Corona-Pandemie aufgenommen)

„Demokratie ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, daher freue ich mich sehr, dass Celle für Demokratie so breit aufgestellt ist und jährlich weitere neue gemeinnützige Vereine unsere Partnerschaft bereichern und somit die Vernetzung für die Demokratiearbeit in Celle stärken. Ein digitales Projektträgertreffen ist schon für den 23. Februar geplant“, erklärt Frau Serpil Klukon, Stadt Celle, Koordinierungsstelle Integration und federführendes Amt.

Erstmals setzt in diesem Jahr der Verein „Kultur Trif(f)t“ zwei Projekte um. „Musik als Brücke zwischen den Kulturen“ heißt das eine Projekt. Das zweite Projekt setzt sich u.a. mit deutscher Literatur und Sprache auseinander und trägt den Titel „Poetry-Slam-Workshop für Geflüchtete und Migrant*innen“. Die CD-Kaserne gGmbH ruft zwei Wochen der Toleranz und des gesellschaftlichen Zusammenhaltes aus. Im Fokus steht das Zusammenwachsen nach der „Coronastarre“. Mindestens 20 Aktionen zu dem Thema sind geplant. Die Elterninitiative der Grundschule Vorwerk will gemeinsam mit der Schülerschaft einen lebendigen Schulhof gestalten. Weitere Projekte werden von der Jüdischen Gemeinde, der VHS Celle, dem Kino achteinhalb, dem Bunten Haus, der AWO Celle und dem Albert-Schweitzer-Familienwerk durchgeführt. Die Partnerschaft für Demokratie in Celle ist Teil des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ und wird gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

Das Programm wird in der Stadt Celle in der Koordinierungsstelle Integration von Serpil Klukon und Bernd Backhaus als federführendes Amt organisiert und geleitet. Die Koordinierungs- und Fachstelle (KuF) ist in der CD-Kaserne angesiedelt. In der KuF stehen Gerd Janke und Sinja Naujok als Ansprechpartner für die Zuwendungsempfänger bereit. Als Vertreterin des Jugendforums bringt sich Aylin Tekes in die Partnerschaft für Demokratie ein. Sie wird unterstützt von Luca Völling aus der pädagogischen Abteilung der CD-Kaserne.

Weitere Informationen sind unter www.dl-celle.de zu finden.

PR
Foto:  Partnerschaft für Demokratie






Anzeige


Anzeige


Anzeige