Zum Inhalt springen
Anzeige
Anzeige

Keuchhusten-Fälle in Niedersachsen leicht rückläufig – Aber Erwachsene und Reisende sollten Impfstatus überprüfen

Die BARMER ruft alle Erwachsenen in Niedersachsen dazu auf, ihren Impfstatus gegen Keuchhusten zu überprüfen und gegebenenfalls Impflücken zu schließen. „Auch wenn die Zahlen im Land leicht rückläufig sind, ist Keuchhusten nicht zu unterschätzen. Denn Keuchhusten ist keine Kinderkrankheit und wird von vielen Erwachsenen kaum wahrgenommen“, warnt Heike Sander, Landesgeschäftsführerin der BARMER in Niedersachsen.

Laut Robert-Koch-Institut wurden in Niedersachsen dieses Jahr 125 Keuchhusten-Fälle gemeldet. Im gesamten vergangenen Jahr waren es 191. Anders beispielsweise im Winterferienland Bayern, wo die Zahlen von 412 in 2022 in diesem Jahr bislang auf 703 Fälle angestiegen sind. Auch wer demnächst eine Reise nach Dänemark plant, sollte sich unbedingt schützen. In unserem Nachbarland treten aktuell besonders viele Keuchhusten-Fälle auf, wie das Centrum für Reisemedizin (CRM) mitteilt. Pertussis, so der medizinische Fachbegriff, könne mehrere Wochen bis Monate andauern. Zudem könnten Ungeimpfte ältere Menschen und Babys anstecken, bei denen es zu schweren Komplikationen und lebensbedrohlichen Zuständen kommen könne. „Keuchhusten ist hochgradig ansteckend. Und wir können einen pandemiebedingten Nachholeffekt nicht ausschließen“, so Sander.

An Keuchhusten kann man mehrmals erkranken

Nach einer Keuchhusten-Erkrankung besteht keine lebenslange Immunität. „Der beste Schutz vor Keuchhusten ist die Impfung. Erwachsene sollten sich einmalig immunisieren lassen, mit einer Auffrischungsimpfung alle zehn Jahre“, empfiehlt die BARMER-Landeschefin. Während die Ständige Impfkommission eine Auffrischung des Impfschutzes nur für bestimmte Zielgruppen empfehle, ermögliche die BARMER diese allen Erwachsenen ab 18 Jahren. Keuchhusten werde durch das Bakterium Bordetella pertussis verursacht. Zweifelsfrei nachweisen lasse sich der Krankheitserreger durch einen Nasen-Rachen-Abstrich und eine Blutuntersuchung. In der Regel gebe es drei Krankheitsstadien. In den ersten ein bis zwei Wochen gleiche Keuchhusten einer starken Erkältung mit leichtem Fieber. In dieser Zeit sind die Infizierten am ansteckendsten. Danach beginne die sogenannte Anfallphase, mit krampfartigen Hustenanfällen und keuchenden Geräuschen beim Einatmen. Kinder müssten sich nach einer Hustenattacke oft übergeben. In der dritten Phase würden die Symptome abklingen. Das könne bis zu zehn Wochen dauern. „Keuchhusten verläuft bei Erwachsenen und Kindern nicht identisch. Der Husten ist bei Erwachsenen zwar langanhaltend, aber weniger heftig. Auch das typische Keuchen, Erbrechen und Fieber treten bei ihnen seltener auf als bei Kindern. Das kann dazu führen, dass Keuchhusten bei Erwachsenen nicht immer diagnostiziert wird und wir eine hohe Dunkelziffer haben“, so Sander weiter.

PR

Hinweis zu der Meldung
Diese Seite zeigt gesponsorten Marketing-Inhalt, Quell- und Informationslinks sowie extern eingespielte Banner und Flash-Anzeigen.


Anzeige