Biomilch puscht Niedersachsens Ökoanbau – Ammerländer Molkerei löst mit Biomilch kleine Umstiegswelle aus

Biomilch puscht Niedersachsens Ökoanbau – Ammerländer Molkerei löst mit Biomilch kleine Umstiegswelle aus

17. Oktober 2019 Aus Von Celler Presse

NIEDERSACHSEN. Niedersachsens Ökobauern sind auf Wachstumskurs. Mit 160 neuen Betrieben verzeichnete das Kompetenzzentrum Ökoanbau Niedersachsen (KÖN) 2018 das erfolgreichste Jahr. Knapp 2.000 Ökobetriebe mit einer Fläche von 107.000 Hektar (ha) gab es im vergangenen Jahr, zitiert der Landvolk-Pressedienst aus den Marktdaten 2019 des KÖN.

Nach eher bescheidenen Zuwachsraten und einer Wachstumsdelle im Jahr 2013 liegen seit 2015 die Zuwachsraten im Bioanbau für Niedersachsen deutlich höher. Als wichtige Ursache nennt das KÖN den Einstieg der Ammerländer Molkerei in das Biomilchsegment. „Wenn die Vermarktung gesichert ist, trauen sich Landwirte an die Umstellung auf Bio“, bestätigt auch Carsten Bauck für den Ökoausschuss im Landvolk Niedersachsen. Ein fester Abnehmer gibt den konventionellen Landwirten ein Stück Sicherheit bei der Entscheidung zu einer anderen landwirtschaftlichen Betriebsphilosophie.

Auch der Lebensmitteleinzelhandel, allen voran die Discounter, entdecken den Biomarkt für sich, allerdings tragen sie auch den Preisdruck in das ansonsten durch höhere Preise geprägte Marktsegment. Im vergangenen Jahr waren unter den Umstellern viele Landwirte mit Grünland, sie erzeugen Gras als Futter für die Biomilchviehbetriebe. Seit 2009 hat sich die Zahl der Biobetriebe in Niedersachsen von 1.320 auf 1.953 in 2018 erhöht, aktuell haben darunter 354 ein hofeigenes Verarbeitungsunternehmen wie eine Mühle, Käserei oder ähnliches mit integriert. Diese Zahl lag im Langzeitvergleich mit 292 im Jahr 2009 unter 300. Die Zahl aller Lebensmittelverarbeiter im Ökobereich in Niedersachsen stieg in demselben Zeitraum von 769 auf 1.012.

Ein Blick auf die Flächenstatistik misst dem Biobereich trotz der Wachstumswelle noch eine Nischenposition bei. Mit 107.694 ha erreicht der Anteil an der gesamten landwirtschaftlich genutzten Fläche nur 4,2 Prozent. Im Jahr 2009 lag der Anteil mit 74.728 ha bei nur 2,9 Prozent. Zwei von drei Biobauern schließen sich einem anerkannten Bioanbauverband an, die meisten Mitglieder hat in Niedersachsen der Biolandverband, gefolgt von Natura und Demeter.

LPD
Foto: pixabay





Informationen zum Artikel:
Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser namentlich in dem Beitrag nicht explizit erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de oder Pixabay.com. Bitte beachten Sie, dass die Nutzung dieser Seite kostenfrei ist. Daher blenden wir Werbung ein und auch Serviceartikel können externe Verlinkungen enthalten. Sie erkennen Sie an der Kategorie "Service".



Anzeige


Anzeige