Wie steht die AfD zum Antisemitismus?

CELLE. Am Donnerstag, 23. Januar, 19 Uhr, referiert Dr. Marc Grimm, Experte für Antisemitismus, Rechtsextremismus und Gedenkstättenpädagogik, in der Celler Synagoge, Im Kreise 24, über die Entwicklung in der AfD

An den Wahlkämpfen rechtsradikaler Parteien in Europa ließ sich in den letzten Jahren beobachten, dass der Antisemitismus hinter den Themen Islam, Einwanderung und nationale Identität zurückgetreten ist. Im gleichen Zeitraum wuchs die Zahl rechtsradikaler Parteien und Gruppierungen, die ihre Solidarität mit Israel bekunden und sich jüdischen Organisationen als Bündnispartner im Kampf gegen den Islam empfehlen.

In seinem Vortrag „Der Antisemitismus und die AfD“ am Donnerstag, 23. Januar, um 19 Uhr in der Celler Synagoge, Im Kreise 24, zeigt Marc Grimm, Professor an der Universität Bielefeld, das Verhältnis der AfD zum Antisemitismus auf. Er beleuchtet die von der AfD verbreiteten Gesellschaftsbilder, die Vergangenheitspolitik und die Gründung der Vereinigung Juden in der AfD (JAfD).

Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei. Um eine Anmeldung wird gebeten bei der vhs Celle unter www.vhs-celle.de oder per Mail an anmeldung@vhs-celle.de unter Angabe der Kursnummer CE1211.

PR

Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser namentlich in dem Beitrag nicht explizit erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de oder Pixabay.com.





%d Bloggern gefällt das: