Anzeige

Resolution: Für einen selbstbestimmten Frieden und Wiederaufbau in Şengal

Mrz 15, 2021 , , ,

CELLE. Die ezidische Bevölkerung in Şengal wird seit Jahrhunderten verfolgt. Der jüngste Völkermord an den Ezidinnen und Eziden begann im August 2014, als die Terrorgruppe „Islamischer Staat“ (IS) in Şengal und umliegende Gebiete eindrang, Tausende Menschen tötete, entführte und versklavte und Hunderttausende vertrieb. Noch heute werden Tausende entführter Ezidinnen und Eziden vermisst.

Der Völkermord ereignete sich, nachdem die Sicherheitskräfte der irakischen Zentralregierung und der Peschmerga der Demokratischen Partei Kurdistans (PDK) sich bei der Verteidigung von Şengal entschieden, das Gebiet aufzugeben, als der IS sich näherte. Als Reaktion bildeten die Völker von Şengal einschließlich der Eziden eine eigene autonome Verwaltung und Sicherheitskräfte, um sich vor zukünftigen Angriffen zu schützen.

Nun fordern die irakische Regierung und die PDK, dass die lokalen Sicherheitskräfte, die Asayîşa Êzîdxanê, Şengal verlassen, obwohl sie zuvor von den irakischen Bundesbehörden anerkannt wurden. Diese Entwicklung folgt auf das „Şengal-Abkommen“ vom 9. Oktober 2020, das von der irakischen Regierung und der PDK unter der Koordination von Vertretern der Vereinten Nationen und mit Unterstützung der Türkei und der Vereinigten Staaten geschlossen wurde. Die ezidische Bevölkerung wurde nicht beteiligt und lehnt die Bedingungen des Abkommens ab.

Der Landesparteitag der Partei Die Linke unterstützt die Forderung nach einem Frieden in Şengal und fordert die irakische Regierung und die PDK auf, den Willen der Ezidinnen und Eziden und aller Völker in Şengal zu respektieren und anzuerkennen. Es geht darum, sie beim Wiederaufbau der Gesellschaft und der Gewährleistung ihrer eigenen Sicherheit zu unterstützen. Die Türkei hat in Sengal nichts zu suchen. Dahinter steht neben den Interessen des türkischen Staates vor allem auch das Vorhaben der USA die Regierung zu kontrollieren, ist sich die Antragstellerin Behiye Uca sicher.

PR






Anzeige


Anzeige