Zum Inhalt springen
Anzeige
Anzeige

atelier 22: Ausstellung „Klassik und Modern“ – Skulpturen und Malkunst

  • Celle

Am Samstag 02.03.2024 um 16 Uhr, ist die Vernissage zu der Ausstellung „Klassik und Modern“. Die Künstler sind die Malerin Irene Mitawski und der Bildhauer Roman Manevic. Die Ausstellung im atelier 22 in der Hattendorffstr. 13 in Celle läuft vom Sa. 02.03.2024 bis So. 14.04.2024.

Kurze Vorstellung von

Irene Mitawski

Geboren in St. Petersburg

Lebt seit 1996 mit ihrer Familie in Deutschland / Hannover.

Schon früh hat sie sich mit der Malerei durch ihren Mann, Boris Mitawski, befasst, der ein bekannter russischer Maler ist. Der organisierte 1973 die erste nichtamtliche Kunstausstellung Sankt Petersburgs.

Irene Mitawski selbst hat erst spät – 2016 – mit der eigenen Malerei begonnen, wobei Ihr Mann auch ihr bester Lehrer war. Schnell hat sie jedoch ihren eigenen Stil entwickelt und sich damit von ihrem Mann in der Malerei unabhängig positioniert. Aus der Vielfalt ihrer Stile wird sie in dieser Ausstellung bevorzugt abstrakte und surreale Malstile präsentieren. Hinzu kommt neu ihre Interieur-Malerei.

In ihren abstrakten Werken sind helle und reine Farben vorherrschend, die eine lebensbejahende, positive Stimmung ausstrahlen. Die figurativen Werke sind farbenfrohe Kompositionen, die den Betrachter in fantastische Welten jenseits unserer Realität entführen. Und die Arbeiten ihrer Interieur-Malerei harmonisieren den umgebenden Raum und sind eine Art Quelle für die Farbenergie.

Sie sagt über sich selbst: „Meine Inspiration kommt aus meiner eigenen inneren Welt – eine Interpretation von Ereignissen, Eindrücken, emotionalen Erfahrungen und Wissen, die ich im Laufe meines Lebens durch das Prisma meiner eigenen Persönlichkeit gesammelt habe.“

Mit ihren Bildern ist Irene Mitawski in digitalen Galerien in der ganzen Welt vertreten, seit 2022 aber auch in Einzel- und Gemeinschaftsausstellungen in verschiedenen Städten in Deutschland. Ihre Bilder finden sich in Privaten Sammlungen in Deutschland, der Schweiz, Spanien, Frankreich und St. Petersburg.

Kurze Vorstellung von

Roman Manevic

ist ein lebensfroher und humorvoller Künstler und Bildhauer, der geprägt ist von den epochalen Ereignissen in Europa und Zentralasien des letzten Jahrhunderts.

Geboren wurde er 1941 in Alma-Ata, der damaligen Hauptstadt Kasachstans, zu der Zeit eine autonome Republik der Sowjetunion, heute ein Staat in Zentralasien. Seine Ausbildung als Künstler und Bildhauer erhielt er von 1964 bis 1970 an einer führenden Kunsthochschule in Moskau, der Hauptstadt der damaligen Sowjetunion. Von 1977 bis 1994 lebte er in Kischinau, Hauptstadt der Moldauischen Sowjetrepublik in der sozialistischen Sowjetunion und heute Hauptstadt der Republik Moldau. Dort war er zunächst Lehrer an einer bekannten Kunstschule und seit 1980 freischaffender Künstler. Nach seiner Ausreise 1994, lebt er in Deutschland. In Hannover hat er ein eigenes Atelier in einer grossen Fabrikhalle.

Sein Lebensweg hat seine Kunst geprägt. Er sagt, ich bin ein überzeugter Anhänger der klassischen Kunst. „… der Realismus ist mein Stil und mein ewiges Idol ist Michelangelo. Sein Genie ist unerreichbar, aber seine Einstellung zum Material, zum Konzept der Handwerkskunst ist auch heute noch aktuell. Mich persönlich faszinieren in der Bildhauerei alle Materialien und Skulpturen jeder Größe – von der Münze bis zum Monument. Jedes Material hat seine eigenen Besonderheiten und Geheimnisse. Meine Skulpturen sind nicht bedeutungslos, selbst die abstrakten – sie haben eine bestimmte Bedeutung. Für mich ist es überaus wichtig, vom Betrachter verstanden zu werden. Betrachter und Autor stehen fortwährend im Dialog miteinander. Ich kommuniziere seit sechs Jahrzehnten mit den Betrachtern meiner Werke und hoffe, dass ich auch von den nachfolgenden Generationen verstanden werde.“

Roman Manevic arbeitet mit verschiedenen Materialien wie Holz oder Sandstein, aber auch Marmor und Granit, sowie mit Bronze und Ton.

Seine Figuren im öffentlichen Raum sind bis zu mehreren Metern gross und tonnenschwer. Sie stehen z.B. in Lübeck, Münster und Arneburg/Stendal. Aber er erschafft auch individuelle Kleinode aus den verschiedenen Materialien.

Seine Werke befinden sich in Öffentlichen Museen und Privatsammlungen in Moskau, Pansa (Ru), Kischinau, Frankreich, Kanada, Brasilien, Türkei, China, Dänemark, Schweiz, Deutschland und Österreich.

PR

Hinweis zu der Meldung
Diese Seite zeigt gesponsorten Marketing-Inhalt, Quell- und Informationslinks sowie extern eingespielte Banner und Flash-Anzeigen.


Anzeige
Schlagwörter: