Durchstarten mit Stipendium: Landwirtschaftskammer Niedersachsen unterstützt 32 Absolventen grüner Berufe bei ihrer Weiterbildung

NIEDERSACHSEN. Hervorragende Leistungen werden belohnt: Vertreter der Landwirtschaftskammer Niedersachsen haben am Mittwoch (8. Januar 2020) 32 junge Frauen und Männer zur Aufnahme in das Weiterbildungsstipendium in der Kammerzentrale in Oldenburg begrüßt, um sie über die vielfältigen Fördermöglichkeiten zu informieren. Voraussetzung für die Aufnahme in das Weiterbildungsstipendium sind ein „Sehr gut“ bei der Abschlussprüfung eines grünen Berufes oder in der Hauswirtschaft oder ein Sieg in einem Berufswettbewerb. Zu den grünen Berufen zählen zum Beispiel Berufe im Gartenbau, in der Land-, der Forst- sowie der Milchwirtschaft. Paula Markwitz vom Celler Institut für Bienenkunde kann sich über ein Stipendium freuen.

Seit 28 Jahren unterstützt das Förderprogramm des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) gezielt talentierte Absolventen nach einer erfolgreich abgeschlossenen Berufsausbildung. Den ausgewählten Bewerbern stehen für einen Zeitraum von drei Jahren jeweils 8.100 Euro an Fördergeldern zur Verfügung. Davon können sie zum Beispiel die Kosten für fachlich anspruchsvolle Weiterbildungen oder für Maßnahmen zur Entwicklung fachübergreifender, beruflicher und sozialer Kompetenzen erstattet bekommen, also für Sprach- und Rhetorik-Kurse.

„Die gezielte Förderung soll dabei helfen, dass aus Talenten Spitzenkräfte werden, die neue berufliche Möglichkeiten bis hin zur Führungskraft entdecken“, erklärte Kammerdirektor Hans-Joachim Harms. Er beglückwünschte die Stipendiaten zu ihren bisherigen Erfolgen, wies aber auch darauf hin, dass die Erstausbildung in der heutigen Zeit nur ein erster Schritt sei: „Entscheidend wird mehr und mehr die Bereitschaft zur ständigen Weiterbildung. Nur so kann auf Dauer der berufliche Erfolg, der ja häufig auch die Basis für die persönliche Zufriedenheit darstellt, gewährleistet werden.“

Die Landwirtschaftskammer Niedersachsen betreut die Stipendiaten bei der Auswahl ihrer Bildungsmaßnahmen und bei der Antragstellung. In Niedersachen wurden bisher etwa 880 Absolventen der Berufe Gärtner/in, Landwirt/in, Hauswirtschafter/in, Tierwirt/in, Pferdewirt/in, Fachkraft Agrarservice sowie in den Agrarspezialberufen und im milchwirtschaftlichen Bereich gefördert.

PR
Foto: Ziegeler/Landwirtschaftskammer Niedersachsen

Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser namentlich in dem Beitrag nicht explizit erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de oder Pixabay.com.



%d Bloggern gefällt das: