Verbraucherzentrale warnt vor Abzocke – Sichere Geldanlage mit Kryptowährungen nicht möglich

NIEDERSACHSEN. Die Coronakrise hat längst auch die Finanzmärkte erreicht. Die Kurse schwanken, Aktionäre und Anleger fürchten um ihr Geld. Dubiose Anbieter versuchen immer wieder, die Angst der Kunden auszunutzen. In Hannover ist zurzeit eine Briefkastenwerbung in Umlauf, die eine Alternative zum Sparbuch verspricht – mit einem umgerechneten Jahreszins von mindestens zehn Prozent. Erst auf den zweiten Blick wird deutlich, um was es geht: Statt sicherer Spareinlage soll in Krypto-Mining* investiert werden. Die Verbraucherzentrale Niedersachsen warnt vor Angeboten dieser Art. Eine sichere Geldanlage ist mit Ersatzwährungen nicht möglich.

„Das Sparbuch neu definiert“ – damit lockt ein Anbieter aus Hannover. Dabei ist die beworbene Form der Geldanlage alles andere als sicher. Kunden sollen ihr Geld in Krypto-Mining und Mining-Computer investieren. „Ob Bitcoin, Ethereum oder andere Ersatzwährungen – stets werden hohe Renditen versprochen, die Geschäftsmodelle aber nicht näher erklärt“, warnt Andreas Gernt, Finanzexperte der Verbraucherzentrale Niedersachsen. Weitere Informationen gibt es meist nur nach der Registrierung oder Anmeldung für einen Newsletter. „Verbraucher sollten hier äußerst vorsichtig sein und sich nicht blenden lassen“, rät Gernt. Geldanlagen mit hohen Renditen in kurzer Zeit sind ohne Risiko nicht zu haben.

Kryptowährungen unterliegen hohen Kursschwankungen, es droht der Totalverlust des eingesetzten Geldes. Denn: Ersatzwährungen sind keine gesetzlichen Zahlungsmittel. Wo sie akzeptiert werden und ob sie sich langfristig am Markt behaupten können, ist nicht vorhersehbar. „Gerade in der aktuellen Situation sollten Anleger nicht überstürzt handeln“, empfiehlt Gernt. Wer Vermögen aufbauen will, braucht einen langen Atem. Zudem sollten Kunden vorab genau prüfen, welches Risiko sie eingehen wollen und die Anlage möglichst breit streuen – etwa in Tages- und Festgeld, Investmentfonds (insbesondere passive Indexfonds – ETF) oder Sachwerte wie Immobilien.

Weitere Informationen zu Geldanlage und Finanzen in Corona-Zeiten unter
www.verbraucherzentrale-niedersachsen.de/themen/finanzen/finanzen-zeiten-von-corona

*Erläuterung der Stiftung Warentest: Krypto-Miner sind Programme, die nach virtuellen Währungen wie Bitcoins, Coinhive, Moneros oder ZCash schürfen: Komplexe Berechnungen führen im Erfolgsfall zu einer neuen virtuellen Münze. Damit lässt sich ganz legal Geld verdienen. Illegal wird es, wenn Miner ungefragt im Hintergrund gekaperter Rechner, Tablets oder Smartphones laufen. „Cryptojacking“ nennen Sicherheitsexperten dies – zusammengesetzt aus dem Wort „Krypto“ für die verschlüsselte, virtuelle Währung und dem englischen „Hijacking“ für die Entführung fremder Rechenkapazität.
Quelle: www.test.de/Heimliche-Angriffe-auf-Tablet-und-Co-Krypto-Mining-bremst-Rechner-aus-5357083-0/

PR

Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser namentlich in dem Beitrag nicht explizit erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de oder Pixabay.com.



%d Bloggern gefällt das: