GeoEnergy Celle e.V. wird 10 Jahre alt

CELLE. Das Celler Netzwerk hatte sich zusammengeschlossen, um im Verbund noch stärker die Kompetenzen in der Geothermie mit der Erfahrung aus der Erdöl- und Erdgasindustrie zu nutzen. Auf Initiative der Stadt Celle und mit finanzieller Unterstützung des Landes Niedersachsen wurde vor zehn Jahren ein regionales Cluster zur Förderung der Erschließung und Nutzung von geothermischen Energiequellen ins Leben gerufen. In der Region ist das Thema seither hervorragend in Celle angesiedelt, da der Standort traditionell seinen industriellen Schwerpunkt in der Bohrtechnologie hat und als europäisches Zentrum der Erdöl- und Erdgas-Serviceindustrie gilt.

10 Celler Unternehmen gründeten im März 2010 den Verein GeoEnergy Celle e.V. In kurzer Zeit gewann das Netzwerk in Deutschland und über die Grenzen hinaus an Bedeutung.

Aktivitäten durch Kooperationen mit dem niedersächsischen „Forschungsverbund Geothermie und Hochleistungsbohrtechnik“ (gebo), an dem Celler Mitgliedsunternehmen federführend waren, sowie renommierte niedersächsische Universitäten. Partnerschaften und Zusammenarbeit mit Institutionen wie dem Bundesverband Geothermie, der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR), oder dem Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie (LBEG) wurden aufgenommen, um Maßnahmen abzustimmen und zu bündeln.

Zum  Austausch und zur Diskussion von technologischen Trends und der Wirtschaftlichkeit bei tiefen geothermischen Erschließungsbohrungen organisiert der GeoEnergy Celle e.V. jährlich die „Internationale Konferenz für Tiefbohrtechnologie – Celle Drilling“,  die im kommenden Jahr ebenfalls in das 10-jähriges Bestehen begeht. Mittlerweile nehmen 300 Experten aus mehr als 15 Nationen an der zweitägigen Veranstaltung teil.

Für und mit den Mitgliedsfirmen präsentiert der GeoEnergy Celle e.V. seine Teilnahme auf verschiedenen Messen wie der Geotherm in Offenburg und unterschützt Konferenzen wie die Norddeutsche Geothermietagung in Hannover als Kooperationspartner.

Maßgeblich beteiligt war der GeoEnergy Celle e.V. an der Einrichtung des „Drilling Simulators Celle“, einem Forschungszentrum der Technischen Universität Clausthal am Standort Celle. Durch die Unterstützung des Vereins wurde auch die Standortauswahl des ZTG, „Zentrum für tiefe Geothermie“ (ZTG) des BGR für Celle getroffen.

Seit seiner Gründung ist der GeoEnergy Celle e.V. im ständigen Dialog mit der Politik auf allen Ebenen wie Bund, Land und Kommunen. Auf kommunalen Ebene beraten der Verein und seine Mitglieder alle, die geothermische Energiequellen nutzen möchten. In diesem Zusammenhang wurden verschiedene Studien und Gutachten erstellt. Seit einiger Zeit beschäftigt sich das Netzwerk zudem mit der geothermischen Nachnutzung von still gelegten Erdöl- bzw. Erdgasbohrungen.

Das Fachwissen des GeoEnergy Celle e.V. und seiner heute mehr als 50 Mitglieder ist seit Beginn an gefragt und auch die Kooperationen sind internationaler geworden. So engagierte sich der GeoEnergy Celle e.V. im EU-Horizon 2020 Verbund „GeoWell“ zur technischen Weiterentwicklung von geothermischen Bohrungen und ist heute beteiligt im europäischen Projekt „Geo-Energy Europe“, in dem 8 Partnerinstitutionen aus 7 Ländern insbesondere mittelständischen Unternehmen den Zugang zu internationalen Geothermie Projekten  erleichtern.

Wir bauen die Brücke zur „Geothermie“

PR

Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser namentlich in dem Beitrag nicht explizit erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de oder Pixabay.com.





%d Bloggern gefällt das: