Weitere fünf „Fun Facts“ über Celle

CELLE. Fünf „Fun Facts“, die wieder auf unterhaltsame Art Wissen vermitteln und neue Facetten der niedersächsischen Stadt näherbringen, sprechen für Celle. Hinter jedem Fakt steckt immer eine interessante Geschichte, die auf den ersten Blick oft verborgen bleibt. Das sind fünf interessante Fakten über Celle, die man bei einem Besuch in Celle auf keinen Fall verpassen sollte.

Im niedersächsischen Celle gehen Wünsche in Erfüllung, von der Stadtkirche erklingen täglich Chorale und der Bahnhof erstrahlt nachts mit Lichtkunst. Täglich steigt der Celler Turmbläser auf den Kirchturm der Stadtkirche St. Marien.

Haben Sie gewusst, dass…

… der Tod eines Celler Herzogs den Menschen heute Glück bringt?

Jahrhundertelang war die Stechbahn in der Celler Altstadt der Festplatz für die herzoglichen Ritterturniere. Ein besonders eifriger Teilnehmer war der Celler Herzog Otto „der Großmütige“, der bei einem dieser Reiterspiele tödlich stürzte. Das bei Cellern und Touristen beliebte Hufeisen mit der Jahreszahl 1471 erinnert daran. Zwar handelt es sich um eine Sage, denn heute weiß man sicher, dass er in seinem Bett starb, was aber stimmt, ist das Hufeisen Glück bringen: Wann immer man hier vorbeikommt, stellt man sich auf das berühmte Hufeisen und wünscht sich etwas. Diese Wünsche gehen immer in Erfüllung – man weiß nie genau wann, aber es funktioniert.

… in Celle jeden Tag ein Turmbläser von der Stadtkirche trompetet?

Während die eine Seite der Stechbahn von Fachwerkhäusern gesäumt ist, ragt auf der anderen Seite die Stadtkirche empor. Täglich steigt der Celler Turmbläser auf den 74,5 Meter hohen Turm der 700 Jahre alten Kirche St. Marien und bläst wie in alten Zeiten einen Choral in alle vier Himmelsrichtungen. (Mo bis So: 16.30 Uhr | zusätzlich Sa und So: 09.30 Uhr)

… Celle einen Lichtkunstbahnhof hat?

Bänke leuchten. Lichtkunst strahlt an der Fassade. Bewegtes Licht und Klänge begleiten Fußgänger und Radfahrer auf der Straße und dem Bordstein der Bahnunterführung. International bekannte Lichtkünstler machen diese Kunst im öffentlichen Raum möglich. Celle hat damit den ersten und bislang einzigen Bahnhof in Deutschland mit permanenter Lichtkunst.

… der Celler Schlosspark voller exotischer Bäume ist?

Hier sind Flatterulme, Sumpfzypresse und der Taschentuchbaum zuhause, dessen Blüten aussehen wie weiße Papiertaschentücher. Auch der Zuckerahorn, ein Urweltmammutbaum und Amberbaum, haben hier ihre Plätzchen, ebenso eine Papierbirke und ein Götterbaum. Insgesamt über 50 besondere Baumarten laden zu einem botanisch bemerkenswerten Rundgang ein. Kleine Schilder kennzeichnen die Bäume und vermitteln Betrachtern entsprechende Infos.

… Sie in Celle lebendige Geschichte und Bauhaus-Architektur pur entdecken können?

Wussten Sie, dass Celle neben Weimar und Dessau zu den bedeutenden Orten der Bauhaus-Geschichte gehört? Entdecken Sie die Spuren der Bauhaus-Architektur und des Neues Bauens in Celle. Lernen Sie die Geschichte der Altstädter Schule kennen. Wandeln Sie bei besonderen Stadtführungen und Erlebnistouren auf den Spuren des Ausnahmearchitekten otto haesler.

PR
Foto: Celle Tourismus und Marketing GmbH

Texte und Bilder sind urheberrechtlich geschützt. Ist dieser namentlich in dem Beitrag nicht explizit erwähnt, so kann dieser bei der Redaktion angefragt werden. Bildrechte werden, wenn bekannt, gesondert aufgeführt. Allgemeinbilder zur Untermalung stammen in der Regel von: Celler-Presse.de oder Pixabay.com.





%d Bloggern gefällt das: